Strafantrag Schaars gegen Kassen-Mitarbeiter wegen Datenweitergabe

Gezielte Werbung

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat der IKK Weser-Ems und der IKK Hamburg Verstöße gegen das Datenschutzrecht von "außergewöhnlicher Schwere" vorgeworfen. Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sollen die Kassen persönliche Daten, zum Beispiel Krankenversicherten- und Telefonnummern, ihrer Versicherten an die private "Signal"-Krankenversicherung weitergegeben haben, damit diese am Telefon gezielte Werbung für ihre Angebote machen kann.

Dem Bericht zufolge hat Schaar Strafantrag gegen Mitarbeiter der Versicherungen gestellt. In einem Brief an den Gesundheitsausschuss schreibt Schaar, ob eine solche Vorgehensweise auch von anderen Krankenkassen praktiziert wird, habe er nicht kontrollieren können.