DZI entzieht "Förderkreis Krebskranke Kinder" das Spendensiegel

"Offenbar erhebliche Mittelveruntreuungen"

Das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat dem Stuttgarter Verein "Förderkreis Krebskranke Kinder" das Spendensiegel entzogen. Nach DZI-Angaben vom 18. April hat der Verein zuvor mitgeteilt, dass es "offenbar seit dem Jahr 2000 zu erheblichen Mittelveruntreuungen durch den Ende März 2008 verstorbenen Vorstandsvorsitzenden gekommen" sei. Dies sei Ende Januar 2008 von Mitgliedern des Vorstands entdeckt worden, die sich seither um Aufklärung des Sachverhalts und Schadenersatz bemühten.

Das DZI hat den Vorgang der Stuttgarter Staatsanwaltschaft zur Kenntnis gegeben. Das Spendensiegel sei bereits am 16. April entzogen worden. Das Zentralinstitut mit Sitz in Berlin bescheinigt Hilfsorganisationen seriöses Wirtschaften und eine ordnungsgemäße Verwendung der Spenden.

Der ehrenamtlich geführte Verein "Förderkreis Krebskranke Kinder" wurde den Angaben zufolge 1982 von Eltern krebskranker Kinder in Stuttgart gegründet. Damit sollte die Situation betroffener Kinder am dortigen Olgahospital verbessert werden. Die jährlichen Sammlungseinnahmen des Förderkreises betragen den Angaben zufolge durchschnittlich etwa 800.000 Euro. Der Verein habe heute knapp 900 stimmberechtigte Mitglieder.