Klage gegen Erweiterung des US-Militärflughafens Ramstein abgewiesen

Fluglärm

Das Oberverwaltungsgericht Koblenz hat am 21. Mai Klagen gegen die Erweiterung des US-Militärflughafens Ramstein abgewiesen. Damit bestätigte das Gericht eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Neustadt an der Weinstraße vom Februar 2007, das den für den Ausbau des Flughafens vorgesehenen Lärmschutz als ausreichend angesehen hatte.

Gegen den Ausbau des Flughafens hatten die Ortsgemeinde Hütschenhausen sowie Bürger, die in der Nähe des Flughafens wohnen, geklagt. Sie befürchten, dass der zu erwartende Fluglärm stärker sein wird als von der Genehmigungsbehörde angenommen. Nach Ansicht der Kläger ist der Lärm sowohl tagsüber als auch in der Nacht trotz angeordneter Schallschutzmaßnahmen nicht zumutbar.

Die Genehmigungen für den Flughafenausbau sehen den Bau einer neuen Hauptstart- und Landebahn mit einer Länge von 3200 Metern vor, über die 90 Prozent des Flugverkehrs abgewickelt werden sollen. Außerdem soll die vorhandene Start- und Landebahn ausgebaut werden.

(Urteile vom 21. Mai, Aktenzeichen 8 A 10910/07.OVG und 8 A 10911/07.OVG)