Demonstration gegen geplantes Kohlekraftwerk im Emsland

900 Megawatt

Im emsländischen Dörpen werden am Sonntag, den 1. Juni mehrere Tausend Demonstranten gegen das geplante Steinkohlekraftwerk erwartet. Mit der Protestkundgebung solle verdeutlicht werden, dass das Projekt von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt werde, teilte die Bürgerinitiative (BI) "Saubere Energie Dörpen" am 30. Mai mit. Bei der Veranstaltung unter dem Motto "Dem Klimakiller die rote Karte zeigen" soll unter anderem der SPD-Umweltexperte Hermann Scheer sprechen. Der Bundestagsabgeordnete ist Vorsitzender des Weltrats für Erneuerbare Energien.

Weitere Reden halten der BI zufolge auch die Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen-Bundestagsfraktion, Thea Dückert, und der stellvertretende Bundesvorsitzende des Umweltverbandes BUND, Klaus Brunsmeier.

Die Planungen für das Kohlekraftwerk mit einer Leistung von 900 Megawatt und einem Investitionsvolumen von einer Milliarde Euro werden von der BKW FMB Energie AG aus dem schweizerischen Bern vorangetrieben. Der Konzern sucht allerdings nach einem Partner, der in das Projekt einsteigen will. Denn die Berner Kantonsregierung sieht die Planungen kritisch. Der Kanton Bern ist Mehrheitsaktionär des Unternehmens. Mit dem Bau soll Mitte 2009 begonnen werden. Die Inbetriebnahme ist nach der Vorstellung des Unternehmens im Jahr 2013 vorgesehen.