2,5 Prozent weniger Schwangerschaftsabbrüche

30.600 Abtreibungen im ersten Quartal

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland ist weiter rückläufig. Im ersten Quartal 2008 wurden rund 30.600 Abtreibungen gemeldet und damit 800 beziehungsweise 2,5 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch (11. Juni) in Wiesbaden mitteilte.

72 Prozent der Frauen waren zwischen 18 und 34 Jahren alt. 15 Prozent waren zwischen 35 und 39 Jahren, knapp acht Prozent 40 Jahre und älter. Bei den unter 18-Jährigen, deren Anteil bei knapp fünf Prozent lag, ging die Zahl um rund 14 Prozent zurück.

Die Eingriffe erfolgten überwiegend ambulant: zu 78 Prozent in gynäkologischen Praxen und zu 19 Prozent im Krankenhaus.