Uni Eichstätt beurlaubt ihren Kanzler von der Heydte

"Personalquerelen"

Die Personalquerelen an der Katholischen Universität Eichstätt gehen weiter. Der bisherige Kanzler der Universität, Gottfried Freiherr von der Heydte, wurde mit sofortiger Wirkung beurlaubt. Eine Begründung für diese Maßnahme wollten der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke und der Vorsitzende des Hochschulrats, Helmut Altner, am Montag (16. Juni) bei einer Pressekonferenz in Eichstätt auch auf Nachfragen nicht nennen.

Die kommissarische Hochschulleitung übernehmen ab 1. Juli Rudolf Fisch und Gert Melville. Während Fisch, ehemaliger Rektor der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer, den Vorsitz der Hochschulleitung übernehmen soll, wird Melville Mitglied der vorübergehenden Hochschulleitung werden.

Melville ist Professor an der Universität Dresden sowie ständiger Gastprofessor an der Katholischen Universität Eichstätt und hatte sich bereits einmal um den Posten des Universitätspräsidenten in Eichstätt beworben.

Widerstand der Kirche

Bereits zuvor hatten der Senatsvorsitzende Maximilian Fuchs und der Vorsitzende der Hochschulleitung, Stefan Schieren, angekündigt, ihre Ämter aufzugeben. Hintergrund ist der Streit um die Neubesetzung des Postens des Universitätspräsidenten. Der Amtsantritt des zum neuen Uni-Präsidenten gewählten Theologen Ulrich Hemel war zuvor am Widerstand der Kirche gescheitert.