Bundeswehr erhält 98 neue "Dingos" und 420 "Waffenstationen"

Rüstung

Für den Kriegseinsatz in Afghanistan erhält die Bundeswehr mehr geschützte Fahrzeuge vom Typ "Dingo 2". Wie das Verteidigungsministerium am Mittwoch (25. Juni) in Berlin mitteilte, gab der Haushaltsausschuss des Bundestages grünes Licht für den Kauf von 98 neuen Fahrzeugen. Der Vertrag hat ein Volumen von 76,3 Millionen Euro. Zur "militärischen Aufwertung" wurde den Angaben zufolge vom Ausschuss zudem der Kauf von 420 "Waffenstationen" für 68,3 Millionen Euro gebilligt.

Die Bundeswehr verfügt derzeit über 204 "Dingo 2", die seit 2005 beschafft wurden. Bei den "Dingos" handelt es sich um geländegängige und gegen Minen geschützte Radfahrzeuge.