Juso-Landeschef findet Sperrung von Internet-Forum unglücklich

"Diffamieren"

Nach der monatelangen Medienkampagne gegen SPD-Chef Kurt Beck liegen in der SPD-Spitze die Nerven offenbar blank. Die SPD hat ein parteiinternes Internet-Forum, auf der der Parteichef hart kritisiert wurde, gesperrt. Der nordrhein-westfälische Juso-Landesvorsitzende Christoph Dolle hat die Sperrung kritisiert. Er halte den Vorgang der Löschung für "außerordentlich unglücklich", sagte Dolle am Dienstag (15. Juli) dem Westdeutschen Rundfunk (WDR). "Man hätte die Sache ja auch politisch ausdiskutieren können", sagte der Landeschef der SPD-Nachwuchsorganisation in NRW. Andererseits sei die Reaktion "angesichts der angespannten Situation in der Partei" auch "irgendwie nachvollziehbar".

Die SPD hatte das Internet-Forum "Keine Zukunft mit Kurt Beck" des 20-jährigen SPD-Mitglieds Philipp Geldmacher sperren lassen. Wie die "Frankfurter Rundschau" berichtet, hatte der Krefelder Jungsozialist sein Forum sechs Wochen lang auf der nur für SPD-Mitglieder offenen Seite von meinespd.net laufenlassen. "Dutzende" von Nutzern hätten dabei mitdiskutiert.

Geldmacher zeigte sich entrüstet. "Das ist Zensur", sagte der Zivildienstleistende der Zeitung. Offenbar dürfe in der SPD nicht demokratisch darüber geredet werden, wer die Partei anführe. Die SPD hatte die Sperrung des Diskussionsforums in einer Mail an Geldmacher folgendermaßen begründet: "Foren, die erkennbar (...) Funktions- oder Mandatsträger diffamieren, sind unzulässig."