Hessen-SPD verklagt Radio-Sender ffn

"Unerlaubte Gesprächsmitschnitte"

Die Veröffentlichung eines illegal mitgeschnittenen Telefon-Gesprächs des Radiosenders ffn mit SPD-Chefin Andrea Ypsilanti hat rechtliche Folgen. Die hessische SPD stellte am Mittwoch (17. September) Strafantrag gegen den Sender, weil ein Mitschnitt des Scherzanrufes eines Franz-Müntefering-Stimmenimitators bei Ypsilanti im Internet aufgetaucht war. Der Sender, an die "Bild"-Zeitung beteiligt ist, hatte der SPD zugesichert, dass das Gespräch nicht gesendet werde.

SPD-Sprecher Frank Steibli sagte in Wiesbaden, die Veröffentlichung des Mitschnitts verstoße gegen jene Paragrafen, "die unerlaubte Gesprächsmitschnitte und deren Verbreitung unter Strafe stelle".