Staatsministerin Hildegard Müller wechselt in die Energiewirtschaft

Nach "Bürokratieabbau"

Die derzeitige Staatsministerin im Kanzleramt, Hildegard Müller (CDU), wechselt in die Energiewirtschaft. Wie Regierungssprecher Ulrich Wilhelm am Montag (22. September) in Berlin mitteilte, wird Müller zum 1. Oktober Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW). Sie will auch ihr Mandat im Bundestag und den Platz im CDU-Präsidium aufgeben. Müller wird am Mittwoch letztmalig an einer Kabinettssitzung teilnehmen. Sie war für die Bund-Länder-Koordination und für den so genannten "Bürokratieabbau" zuständig - zugunsten der Wirtschaft wurden zahlreiche gesetzliche Regelungen gestrichen.

Nachfolger als Staatsminister im Kanzleramt soll der Neusser CDU-Bundestagsabgeordnete Hermann Gröhe werden. Gröhe ist seit 1994 Mitglied des Bundestages. Davor war er fünf Jahre lang Vorsitzender der Jungen Union. Der CDU gehört er seit 1977 an. Derzeit ist Gröhe Justiziar der Unions-Fraktion.