headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Angeklagter im Prozess um Neonazi-Überfall auf Zeltlager geständig

Schwere Kopfverletzungen

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat am Mittwoch vor dem Landgericht Kassel der Prozess um den Neonazi-Überfall auf ein Zeltlager der Linksjugend "Solid" begonnen. Zum Auftakt legte der Angeklagte Kevin S. ein Geständnis ab. Der 19-Jährige gab zu, mit einer Bierflasche und einem Klappspaten auf zwei Camper, ein 13-jähriges Mädchen und dessen 23-jährigen Stiefbruder, eingeschlagen zu haben. Allerdings habe es sich um eine unüberlegte und spontane Tat im Alkoholrausch gehandelt, auch habe er nicht gezielt auf die Köpfe der schlafenden Opfer geschlagen.

Dennoch hatte das Mädchen bei dem Überfall schwere Kopfverletzungen erlitten und kam auf die Intensivstation. "Ich bereue die Tat", hieß es am Ende einer von Verteidiger Dirk Waldschmidt verlesenen Erklärung des Angeklagten.

Der 19-Jährige wird dem Umfeld der rechtsextremen Kameradschaft "Freie Kräfte Schwalm-Eder" zugerechnet. Er sitzt seit dem Vorfall im Juli dieses Jahres in Untersuchungshaft. Die Anklage der Staatsanwaltschaft lautet auf gefährliche Körperverletzung, allerdings hatte das Gericht schon darauf hingewiesen, dass auch eine Verurteilung wegen versuchten Mordes in Frage komme.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!