Müller wirft Reiche und Pofalla altes Denken und Diffamierung vor

Atomausstieg

Der Konflikt in der großen Koalition um den Atomausstieg eskaliert. Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Michael Müller (SPD), wirft Unions-Fraktionsvize Katherina Reiche und CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla "altes Denken und Diffamierung" vor. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte Müller über Reiche, die sich nach der Abkehr Schwedens vom Atomausstieg am Wochenende für den Neubau von Kernkraftwerken auch in Deutschland stark gemacht hatte: "Sie hat nicht begriffen, dass es um den Umbau des Energiesystems geht und nicht etwa um den Austausch von Brennstoffen."

In scharfer Form reagierte Müller auch auf Pofalla, der die Energiepolitik der SPD wegen des Atomausstiegs als "völlig isoliert" gebrandmarkt hatte. "Das ist dümmste Kritik pur. Deutschland ist nicht isoliert, sondern geht seinen eigenen Weg, der die Zukunft im Blick hat", sagte Müller.