Laut Reuters hat sich Amr Mussa für eine Flugverbotszone über Libyen ausgesprochen.

Generalsekretär der Arabische Liga für Flugverbotszone über Libyen

"Ich rede von einer humanitären Aktion. Es geht darum, mit einer Flugverbotszone dem libyschen Volk in seinem Freiheitskampf gegen ein zunehmend menschenverachtendes Regime beizustehen" sagte Amr Mussa gegenüber dem Spiegel.

Die arabische Liga wartet auf die Entscheidung und Beschlusslage des UN-Sicherheitsrates. Am Samstag wollen sich die Außenminister der arabischen Liga in Kairo ihre gemeinsame Reaktion zu der Entwicklung in Libyen beraten. Amr Mussa sagte weiter, dass dem libyschen Machthaber Muammar Gaddafi die Einsicht fehle, die die Staatschefs in Ägypten und Tunesien mit ihrem Rücktritt zeigten.

Die Europäische Union will auf einem Dreiergipfel von EU, arabischer Liga und Afrikanischer Union über eine gemeinsame Haltung beraten.

Nach sämtlichen Informationen über Reuters, AFP, dpa, arabischen TV Sendern über Libyen ist zweifelsfrei zu erkennen, dass es kein Bürgerkrieg oder Bruderkampf ist. Diese Begriffe sind Teil der Propaganda des Regimes. Es ist nach allen offiziellen Informationen ein terroristisches Vorgehen des Regimes mithilfe seiner Elite-Revolutionsgarden und ausländischen Söldnern, die die libyschen Menschen verfolgen und blutig niedermachen. Viele Soldaten und hohe Militärs Libyens haben sich offiziell auf die Seite des Volkes gestellt. Vertreter Libyens, in Botschaften und UNO-Vertreter legten ihre Ämter nieder, weil das Gaddafi-Regime nicht mehr das Volk und den Staat Libyen repräsentiert.

Wolfgang Theophil

Weitere Informationen erhalten sie unter Reuters: http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE72B04Z20110312