Potenzmittel gegen Impotenz - rezeptfrei

<<Wunderliche Welten>>

Auf der Wissensseite der Welt habe ich nachlesen können, dass Männer 1000 Spermien pro Sekunde produzieren. Da hatte ich sie! Die Lösung aller Rätsel, die mir das männliche Geschlecht Zeit meines Lebens aufgegeben hat. Ähnlich muss es Newton ergangen sein, als ihm der Apfel der Erkenntnis auf den Kopf prallte. Diese enorme Spermienproduktion ist der Schlüssel zu allem, was uns Frauen immer wieder in Erstaunen versetzt. Die Kommunikation in „Ein-Wort-Sätzen“, die Unfähigkeit zum Multitasking, das Unvermögen, die Butter im Kühlschrank zu finden, obwohl sie direkt vor der eigenen Nase steht. Die ausgeprägte Vergesslichkeit in Bezug auf Namen und Geburtsdaten der eigenen Kinder, vom Namen der Ehefrau, ihrem Geburtstag und dem Hochzeitstag wollen wir hier erst gar nicht reden.

Impotenz

Der verklärte Blick, wenn 22 Männer einem Ball hinterher rennen oder Boliden sinnlos im Kreis herum fahren.

Diese gewaltige, für das weibliche Auge nicht sichtbare körperliche Anstrengung muss zwingend zu permanenter geistiger Abwesenheit führen. Zwar ist so ein Spermium im Vergleich mit der Eizelle ein rechter Kümmerling, aber immerhin doch notwendig zur Fortpflanzung- noch, wenn ich dies einmal kurz erwähnen darf.

Frauen sind schon seit jeher auf Vorratshaltung bedacht.

Bei der Geburt hat der weibliche Säugling bereits alle 200.000 Eizellen parat und kann sich dann ausschließlich den wesentlichen Dingen des Lebens widmen. Frauen wissen auch, wann Schluss sein muss mit der Weitergabe von Erbmaterial. Ab einem bestimmten Alter stampfen sie die verbliebenen Eizellen ein. Wahrscheinlich, weil sie sich täglich mit den Verfallsdaten von Lebensmitteln beschäftigen müssen. Einem Mann schmeckt ein Joghurt noch Wochen nach Ablauf des Verfallsdatums. Es sei denn, man macht ihn darauf aufmerksam, dann schmeckt er ihm plötzlich nicht mehr. Frau fragt sich dann verwundert: „Wofür hat er den grünen Belag gehalten, für Stachelbeerkompott?“

Deshalb produziert der Mann, weil ihm Verfallsdaten gar nicht auffallen, Spermien bis ins hohe Alter.

Ich habe den Verdacht, dass dieser Vorgang auch noch im Grab fortgesetzt wird, bis der Körper endgültig verwest ist.

Dann erst sind Männer potent genug einzusehen, dass irgendwann einmal Schluss sein muss.

Elke