Apple – Ärger mit Musik-Streaming-Dienst Simfy

Konkurrenz für iTunes-Konzept der iCloud?

Die deutsche Firma Simfy hat aufgrund einer angeblich beabsichtigten Verzögerung der Zulassung einer App, Beschwerde vor dem Bundeskartellamt gegen Apple eingelegt. Der bekannte Musik-Streaming-Dienst wirft dem US-amerikanischen Unternehmen vor, die eigene Führungsposition am Markt widerrechtlich auszunutzen, um mögliche Konkurrenten für Apples iCloud vom Markt fernhalten zu können.

Wird bei der iCloud ein ähnliches Konzept eingesetzt?

Simfy hatte Apple nach eigenen Angaben vor mehr als drei Monaten eine App für das iPad vorgelegt, die den Nutzern die Möglichkeit bieten soll, unterwegs auf die Musiksammlung des Unternehmens zugreifen zu können. Da bei Apples iCloud jedoch allem Anschein nach ein ähnliches Konzept für iTunes, den Musikstore von Apple, zum Einsatz kommen soll, würde dies natürlich eine große Konkurrenz bedeuten. Bis dato hat Simfy noch keine Freigabe für die App bekommen und auf mehrmalige Nachfrage wurde lediglich mit einer Empfangsbestätigung geantwortet.

„Gezielte Blockade“

Laut Gerrit Schumann handele es sich hierbei um eine „gezielte Blockade“ seitens Apple, die bei Simfy für große Empörung sorgt. Da Schumann den Simfy-Usern die heiß ersehnte iPad-App endlich zur Verfügung stellen will, wandte man sich nun an das Bundeskartellamt und forderte dies dazu auf, die Freigabe der App durchzusetzen. Kunden wurden in diesem Zusammenhang dazu aufgerufen die Beschwerde zu unterstützen.