Druckerpatronen

<<Wunderliche Welten>>

Ein Liter Druckertinte kostet bis zu 3000 Euro. Was macht diese Tinte so teuer? Handelt es sich um flüssiges Gold? Dann sollte man sich schleunigst einen Vorrat an Druckerpatronen anlegen, denn der Goldpreis steigt und steigt.

Druckerpatronen

Ein Liter Druckertinte kostet bis zu 3000 Euro. Was macht diese Tinte so teuer? Handelt es sich um flüssiges Gold? Dann sollte man sich schleunigst einen Vorrat an Druckerpatronen anlegen, denn der Goldpreis steigt und steigt.

Es könnte auch verflüssigter Diamantenstaub sein, aber Scherz beiseite, denn wir haben es hier mit einer absolut miesen Abzocke zu tun, denn die Tinte ist so teuer, weil man monopolgleich dafür verlangen kann, was man will.

Erwirbt man einen günstigen Drucker, dann kann man nur die Patronen des jeweiligen Herstellers verwenden, der sein preisgünstiges Angebot durch diese Hintertür zu einem lukrativen Geschäft macht. Viele Drucker haben einen „Erinnerungschip“, der ihnen sofort mitteilt, dass hier die falsche Patrone verwendet wurde. Diese Vorgehensweise hat der Markt bis in die letzte Konsequenz noch gar nicht durchdacht!

Autos werden spottbillig! Man darf-Erinnerungschip! -aber nur den firmeneigenen Sprit tanken, der dann entsprechend teuer ist. Welche Möglichkeiten!

Waschmaschinen, Geschirrspülmaschinen funktionieren nur mit dem Reinigungsmittel des Herstellers! Das mache ich jetzt auch. Wenn Sie durch meine Kolumnen ganz wirr im Kopf werden, dürfen Sie sich nur von mir behandeln lassen. Irgendein Hokuspokus, wie ihn die Heilpraktiker überteuert anbieten, wird mir schon einfallen. Ich werde meine Bücher verschenken! Mit dem Warnhinweis versehen, dass mögliche Nebenwirkungen nur von mir wegtherapiert werden können. Bringen Sie bloß ihre Kreditkarten mit, wenn Sie mich konsultieren!

Das Druckerpatronenprinzip wäre für die ganze Ärzteschaft lukrativ! Man erfindet eine neue Krankheit, schildert dem Patienten die Symptome, die er allein durch den Hinweis augenblicklich verspürt und entwickelt eine Therapie, die vom Patienten selbst bezahlt werden muss.

Heilpraktiker wissen das schon lange! Ein finanziell sehr erfolgreicher Heilpraktiker hat mich unlängst gefragt, auf welcher Seite des Zwerchfells sich die Lunge befindet! So viel zum medizinischen Fachwissen in dieser Berufssparte.

Aber ich war ja bei den Druckerpatronen. Was mich diesen Text unterbrechen lässt, weil ich beim Bundeskartellamt nachfragen will, ob da nicht etwas zu drehen ist. Wundert euch also nicht, wenn die Patronen demnächst spottbillig werden!