headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

BUND fordert Konvention zur Unternehmensverantwortung

Weltforen in Porto Alegre und Davos

Für das Weltsozialforums in Porto Alegre sowie das Weltwirtschaftsforum in Davos fordert der BUND globale Regeln für Großkonzerne. International operierende Unternehmen seien mitverantwortlich für die verheerenden Folgen der Globalisierung wie Hunger, Armut und Umweltzerstörung. Deshalb müssten sie mit einer UN-Konvention zu hohen sozialen und ökologischen Standards verpflichtet werden. Angelika Zahrnt, BUND-Bundesvorsitzende: "Die 'global players' spielen falsch: In Davos kungeln führende Manager mit Politikern hinter verschlossenen Türen und reden von Vertrauen, Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Währenddessen plündern ihre Unternehmen natürliche Ressourcen und zerstören die Lebensgrundlage vieler Menschen."

So halte die Westdeutsche Landesbank am Bau einer Schwerölpipeline quer durch Ekuador fest. Wertvolle Gewässer, Anbauflächen, Regenwälder und Naturreservate seien in Gefahr. Die betroffene Bevölkerung könne sich in ihrem Protest auf keine international verbindlichen Rechte berufen. Zahrnt: "Das muss sich ändern. Wir werden uns in Porto Alegre dafür einsetzen, dass die Allianz gegen die Übermacht der Konzerne weiter wächst."

Eine Konvention zur Unternehmensverantwortung müsse ethische Standards für wirtschaftliches Handeln festlegen. Dazu gehöre die Pflicht, dass Firmen umfassend über die sozialen und ökologischen Folgen ihres Tuns berichten. Betroffene müssten geplante wirtschaftliche Projekte ablehnen dürfen, wenn sie Umwelt-, Gesundheits- oder Sozialstandards bedroht sehen. Anwohner und Gemeinden sollten außerdem ein verbrieftes Recht auf die natürlichen Ressourcen erhalten, die sie für eine gesunde und nachhaltige Lebensweise benötigen. Für Schäden müssten die verantwortlichen Unternehmen voll haftbar gemacht werden können.

Der BUND hat die Initiative "Globale Regeln für globale Konzerne" zusammen mit seinen internationalen Partnern von Friends of the Earth vor gut einem halben Jahr gestartet. Seitdem haben sich viele weitere Nichtregierungsorganisationen angeschlossen. Ein erster Teilerfolg wurde auf dem Weltumweltgipfel in Johannesburg erzielt, als das Anliegen in die offizielle Agenda aufgenommen wurde. In Porto Alegre soll das weitere Vorgehen mit Vertretern der globalisierungskritischen Bewegung abgestimmt werden. Dazu veranstaltet der BUND mit Friends of the Earth fast dreißig Workshops und Seminare auf dem Weltsozialforum. In Davos beteiligt sich der BUND an "The Public Eye on Davos", der Gegenverantsaltung zum Weltwirtschaftsforum.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!