Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Yoga - Vom Denken ins Fühlen

Entspannung durch Yoga

Entspannung durch Yoga erlebenDie Sonnenstrahlen scheinen in den hellen Saal über den Dächern der Stadt. Alles ist so entspannt, ruhig und wie abgeschirmt von dem Großstadtgetümmel, dass sich im gleichen Moment vor der Haustüre abspielt. Hören und spüren kann man von diesem Lärm, dieser Hektik, nichts. Einzig und allein Ruhe und Entspannung findet man hier: beim Yoga-Kurs mit Silke Hüttig. Es ist wie auf einer einsamen Insel, auf der man einfach mal den Kopf abstellen und den Alltag vergessen kann. Man kommt raus aus diesem „Tagein-Tagaus-immer-wieder-das-Gleiche-Gefühl“.

Der Fahrgast ist die Seele

Yoga hatte bereits um ca. 300 vor Christus einen bedeutenden Platz in der indischen Philosophie. Die Wurzeln der Yoga-Philosophie liegen im Hinduismus und in Teilen des Buddhismus (Silke Hüttig betont aber, dass Yoga selbst keine Religion ist!). Das Individuum wird hier als Reisender in einem Wagen des materiellen Körpers gesehen. Der Wagen ist der Körper, der Kutscher der Verstand, die fünf Pferde die fünf Sinnesorgane, der Fahrgast die Seele und das Geschirr heißt im Indischen „Yoga“. Der Begriff Yoga kann somit „Vereinigung“ als auch „Integration“ bedeuten – im Sinne von „Anschirren“ und „Anspannen“ des Körpers an die Seele zur Sammlung von Konzentration.

Zurück zum Ursprung

Beim Yoga geht es darum, sich seiner Gedanken bewusst zu werden und diese dann einfach weiterziehen zu lassen anstatt dagegen anzukämpfen. Silke Hüttig hält nichts von Power-Yoga, bei dem es nur um „schneller, höher, weiter“ geht. Die moderne Auffassung des Yoga hier in Europa beschränkt sich nämlich oft nur auf die Körperübungen und ähnelt somit eher einer Gymnastik und bietet den in der ständigen Suche nach Aktivität lebenden Europäern (ganz im Gegenteil zu den oft eher gemütlichen und vielleicht auch manchmal passiven Indern) etwas, das ihnen zwar gefällt, ihnen aber nach Auffassung von Silke Hüttig nicht gut tut. Silke Hüttig möchte ihren Yogateilnehmern einen Weg aufzeigen, um vom Denken ins Fühlen zu finden. Denn in der traditionellen Auffassung ist Yoga das Zusammenspiel von Körper, Seele und Geist (oder von Wagen, Kutscher und Fahrgast).

Zur Ruhe finden

Die Teilnehmer setzen sich hin, merken, dass Gedanken da sind und es wird ihnen angeboten, diese anzunehmen, auch wenn sie noch so unangenehm sein mögen. Dies schaffen sie unter anderem durch Yoga Übungen und Meditation. Mit Hilfe der Mantras (Meditationsworten und Klängen) kommen sie dann aus den Gedanken heraus, finden Distanz zu ihnen, werden leer. Sie finden endlich zur Ruhe.

Natürlich versucht Silke Hüttig in ihren Yogakursen auch die Aufmerksamkeit auf den Körper zu lenken. Denn schon Schiller hat gesagt: „Es ist der Geist, der sich den Körper baut“. Silke glaubt daran, dass im Körper all das Gute und Schlechte gespeichert ist, das ein Mensch in seinem Leben erfahren hat. Yoga bedeutet für sie „lernen, bewusst zu sein“. Und dies heißt nicht nur, bewusst zu sein in Bezug auf die Gedanken, sondern auch, bewusst jedes einzelne Körperteil zu spüren. Mit Hilfe von Klangschalen sorgt Silke dann für die komplette Entspannung ihrer Kursteilnehmer. Denn der menschliche Körper besteht nun mal zu etwa 90 Prozent aus Wasser und reagiert deshalb auf Schwingungen. Bei den Übungen darf jeder selbst entscheiden, wie weit er geht. „Schließlich ist jeder anders und jeder hat eine andere Lebensgeschichte“, sagt Silke.

Was fürs Leben

Ihr Yoga kann man nicht einfach in irgendeine Schublade schieben und ein Etikett darauf kleben. Was sie macht ist einfach nur „Silke-Yoga“. Dabei versucht sie lediglich ihren Teilnehmern zu helfen. Die Rückmeldungen ihrer Teilnehmer zeigen ihr, dass dies ihr gut gelingt. Manche kommen wegen Schlafstörungen und können nach ein paar Mal schon viel besser einschlafen. „Viele kommen zu mir, um sich endlich mal entspannen zu können und rechnen nicht damit, dass noch so viel mehr dahinter steckt“, sagt Silke. Sie zieht jedoch eher die weltoffenen Menschen an. Yoga hilft aber auch gegen Stress, Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Was ihre Teilnehmer beim Yoga lernen, soll auch aufs Leben übertragen werden: Jeder kann lernen, mit entspanntem Körper und Geist durchs Leben zu gehen.

Info:

Silke Hüttig hat ihre Ausbildung von 2006 bis 2009 bei Dr. med. Lung in Freiburg gemacht sowie eine Intensivausbildung bis Januar 2011 bei Yoga Vidya in Bad Meinberg. Sie nimmt immer wieder an Weiterbildungen teil.

Verena Wehrle