Kredit: Kreditarten im Überblick

Ratgeber Geld

Wir schaffen Klarheit über den Kredit 
Es gibt zahlreiche Kreditarten, die für unterschiedliche Zwecke angedacht sind. Meist unterscheiden sie sich in Bezug auf die Konditionen und die Finanzierungsmöglichkeiten. Zudem sind sie an verschiedene Vergabekriterien gebunden. So wird ein Studentenkredit zum Beispiel nur dann bewilligt, wenn auch eine Einschreibung an einer Universität oder Fachhochschule nachgewiesen werden kann. Einen Punkt haben allerdings alle Kreditformen gemeinsam: Vor der Entscheidung sollte man die verschiedenen Angebote vergleichen. Denn gerade die Zinssätze können stark variieren. Damit man einen Kredit findet, der den persönlichen Voraussetzungen entspricht, lohnt sich der Vergleich von verschiedenen Kreditangeboten. Inzwischen gibt es für nahezu jede Finanzierung einen passenden Kredit. Vom Autokredit über den Hausfrauenkredit bis hin zum Schweizer Kredit. Die am meisten verbreiten Kreditformen sind jedoch der Ratenkredit, der Studentenkredit und auch der Dispositionskredit. 


Der Ratenkredit – Die schnelle Lösung

Der Ratenkredit ist bei den Konsumenten überaus beliebt. Denn diese Kreditform ermöglicht die Realisierung von kostspieligen Anschaffungen, ohne dass die finanzielle Belastung direkt eintritt. In diesem Zusammenhang wird der Ratenkredit auch häufig als Konsumenten- oder Kleinkredit bezeichnet. Die Kreditsumme kann flexibel festgelegt werden und bewegt sich in der Regel zwischen 1.000 und 10.000 Euro. Die Laufzeit sowie die Höhe der Raten können dabei individuell gewählt werden.

Viele Anbieter beschränken die Laufzeit meist jedoch auf acht Jahre. Bei einem Ratenkredit ist ein Vergleich der unterschiedlichen Angebote sehr wichtig. Zudem sind Ratenkredite sehr verführerisch. Man sollte sich jedoch nicht verleiten lassen, Luxus damit zu finanzieren, denn durch die Zinsen entstehen beachtliche Kosten, die sich gerade für Luxusgüter einfach nicht lohnen. Wenn hingegen ein Auto, oder ein wichtiger Elektrogegenstand ersetzt werden muss, sind Ratenkredite die ideale Möglichkeit, um sehr schnell für Ersatz zu sorgen. Die zügige Bearbeitung sorgt dafür, dass das Geld meistens schon nach wenigen Werktagen auf dem Konto hinterlegt ist.

Der Studentenkredit – Eine Investition in die Zukunft

Der Studentenkredit richtet sich speziell an Studenten und stellt eine vorteilhafte Alternative zum Nebenjob dar. Gerade Studiengänge in Vollzeit lassen häufig keine Zeit, um einer Nebentätigkeit nachzugehen und damit die Studiengebühren und das Lehrmaterial zu finanzieren. Zudem hängt auch der Erfolg des Studiums von der finanziellen Lage ab. Zwar bietet der Staat finanzielle Unterstützung in Form von BAföG an, doch erhält nicht jeder Student diese Hilfe. Um BAföG zu erhalten, wird das Einkommen der Eltern als Grundlage verwendet. Verdienen diese zu viel, bekommt man entweder nur den Mindestsatz oder im schlimmsten Falle gar nichts.

Als Alternative entscheiden sich viele Studenten dann für einen Studentenkredit. Diese Kredite werden monatlich ausbezahlt und sollten dafür verwendet werden, um das Studium sowie Miete, Strom und Lebensmittel zu bezahlen. Wesentlich bei dieser Kreditform ist, dass ein eigenes Einkommen ebenso wenig wie der Verdienst der Eltern angerechnet wird. Die Rückzahlung des Studentenkredits muss erst nach Ende des Studiums begonnen werden.

Der Dispositionskredit – Zur kurzfristigen Überbrückung

Der Dispositionskredit kann von der Hausbank gewährt werden, bei der ein Konto geführt wird. Es handelt sich hier um eine Art Geldreserve, die in Notsituationen genutzt werden kann. Dieser Kredit wird bei der Bank separat beantragt. Es gibt hier verschiedene Eigenschaften, die beachtet werden müssen. Meist kann eine Kredithöhe von ein bis zwei Monatsgehältern genehmigt werden. Die Laufzeit hängt stark vom jeweiligen Geldinstitut ab. Die Rückzahlung ist dann wiederum meistens sehr flexibel, Sondertilgungen sind jederzeit möglich.

Als Sicherheit dienen der Bank die regelmäßigen Geldeingänge. Wer diese nicht verzeichnen kann, könnte eventuell Probleme bekommen, einen Dispositionskredit zu erhalten. Diese Art von Kredit ermöglicht generell einfach, das Konto bis zu einer gewissen Summe zu überziehen. Das sorgt vor allem dafür, dass das Geld zügig vorhanden ist und schnell genutzt werden kann. Besonders in Notsituationen wird der Dispositionskredit sehr gerne genutzt, weil man dabei so flexibel bleibt.