headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Mehr chronische Krankheiten durch falsche Ernährung

Gesundheit

Wenn die Menschen ihre Ernährung nicht umstellen, könnten im Jahr 2020 chronische Krankheiten weltweit für drei Viertel aller Todesfälle verantwortlich sein. Zu diesem Schluss kommt eine am Montag in Genf veröffentlichte Studie der Wltgesundheitsorganisation (WHO) und der Welternährungsorganisation (FAO). Danach spiele die Nahrung eine Schlüsselrolle bei den Risikofaktoren. Zur Vorbeugung vor chronischen Krankheiten rieten die Forscher deshalb zu einer Umstellung der Ess- und Lebensgewohnheiten: weniger Salz, Zucker und gesättigte Fettsäuren, dafür aber mehr frisches Obst und Gemüse sowie eine Stunde leichter Bewegung.

Die Forscher machten darauf Aufmerksam, dass Fettleibigkeit und Diabetes in immer früheren Lebensphasen auftritten. In dem Bericht heißt es, dass seit Mitte des 20. Jahrhunderts die Nahrung immer fetter, energiereicher und fleischhaltiger geworden sei. Seit den 60er Jahren erhöhe sich die tägliche Kalorienzufuhr in den Industrieländern um 600 Kilokalorien pro Tag und Person. Der tägliche Fettkonsum in der Europäischen Union sei im gleichen Zeitraum von 117,2 Gramm auf 149 Gramm gestiegen.

Nach Ansicht der Wissenschaftler seien eine Umstellung der Ernährung und ein aktiverer Lebensstil notwendig, um der wachsenden Zahl von chronischen Erkrankungen wie Fettleibigkeit, Störungen der Herzkranzgefäße, Diabetes und Krebs vorzubeugen. Diese Krankheitsformen wären nach Angaben des Berichts im Jahr 2001 für 59 Prozent der weltweit 56,5 Millionen Todesfälle verantwortlich gewesen.

Zugleich weisen die Experten darauf hin, dass chronische Krankheiten nicht nur durch zu vieles Essen, sondern auch durch eine unausgewogene Ernährung hervorgerufen würden. Sie raten deshalb, mindestens 400 Gramm frisches Obst und Gemüse auf den täglichen Speiseplan zu setzen. Der Anteil von Kohlenhydraten solle 55 bis 75 Prozent und der von Eiweiß zehn bis 15 Prozent der Energiezufuhr ausmachen.

Dagegen solle der Anteil gesättigter Fette und von Zucker, wie sie beispielsweise in Snacks, verarbeiteten Produkten und Erfrischungsgetränken vorkommen, unter zehn Prozent liegen. Um Krankheiten vorzubeugen, solle niemand mehr als fünf Gramm Salz pro Tag essen. Außerdem empfehlen die Experten täglich eine Stunde leichter Bewegung wie beispielsweise Gehen.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!