Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

Jagdtouristen im Naturschutzgebiet Gülper See erwischt

Seltener Kranich angeschossen

Anlässlich der Jagderöffnung auf arktische Wildgänse hat das Bonner Komitee gegen den Vogelmord am Wochenende seine Kontrollen von Zugvogeljägern in Brandenburg und Sachsen-Anhalt verstärkt. Dabei wurden erneut zahlreiche Verstöße gegen jagd- und naturschutzrechtliche Bestimmungen dokumentiert und zur Anzeige gebracht. Insgesamt wurden 21 Jäger dabei ertappt, wie sie in die Schutzzonen eindrangen und dort das Feuer auf die Vögel eröffneten. "Noch vor Sonnenaufgang umstellen die Jäger die Schlafplätze der Tiere und schießen danach wild in die aufsteigenden Schwärme", so Alexander Heyd, Sprecher der Komitees. Dabei können die Jäger in der Dunkelheit nicht zwischen Gänsen und geschützten Arten wie Kranichen oder Singschwänen unterscheiden.

Für Wirbel sorgte zuletzt der Abschuss eines Seeadlers im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Der Schütze gab damals an, den seltenen Greifvogel für eine Wildgans gehalten zu haben. Bei Rathenow beendeten am Samstagabend von den Vogelschützern alarmierte Polizeibeamte eine Gesellschaftsjagd am Rande des Naturschutzgebietes "Gülper See". Fünf Gastjäger aus Nordrhein-Westfalen wurden dabei erwischt, wie sie in unmittelbarer Nähe eines Schlafgewässers zahlreiche Gänse erlegten. Dabei wurde auch ein streng geschützter Kranich von Schrotkugeln verletzt.

Am Sonntagmorgen musste die Polizei erneut ausrücken, weil an der selben Stelle erneut Schüsse aus dem Schutzgebiet zu hören waren. Diesmal waren gleich 9 Gastjäger in der Jagdverbotszone unterwegs und schossen dort Gänse ab. Gegen die ertappten Jäger wurde Anzeige wegen Verstößen gegen das Landesjagdgesetz Brandenburg , das Bundesjagdgesetz sowie Missachtung der Verordnung des Naturschutzgebietes erstattet.

Die Vogelschützer werden auch in den nächsten Wochen regelmäßig überwachen, ob Jäger bei der Gänsejagd gegen Schutzvorschriften verstossen. Hauptaugenmerk gilt dabei den Europäischen Vogelschutzgebieten entlang der Flüsse Elbe und Havel, in denen auch ein Großteil der nord- und osteuropäischen Populationen der streng geschützten Kraniche überwintert.

Am 05. Nov. 2002 unter:

artenschutz

Stichworte:

 
nach oben