Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

Einwegflaschen vor dem Aus

Pflichtpfand

Getränkedosen und die im übrigen Europa üblichen Einwegflaschen verschwinden wegen der Pfandpflicht weitgehend vom deutschen Markt. Das prognostiziert die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM). Der Mehrweganteil bei Getränken werde im vierten Quartal 2003 voraussichtlich wieder die in der Verpackungsverordnung vorgeschriebene Quote erreichen. Etwa 80 Prozent des Einwegabsatzes erfolgt nach Einschätzung der GVM mittlerweile über sogenannte Insellösungen, bei denen Unternehmen Bier, Mineralwasser und Erfrischungsgetränke nur noch in jeweils eigenen, besonders geformten Einwegflaschen vertreiben.

Einweg- Insellösungen setzten voraus, dass Unternehmen Verpackungen in Verkehr bringen, die sich durch eine besondere Form oder andere technische Merkmale (Prägungen, Neckring, Gestalt der Öffnungslasche oder Größe des Spundlochs) von allen übrigen im deutschen Markt angebotenen Verpackungen unterscheiden. Betreiber solcher Insellösungen sind davon befreit, von anderen Firmen in Verkehr gebrachte Verpackungen zurückzunehmen und Pfand zu erstatten, so dass die zum 1. Oktober in Kraft getretenen Rücknahmevorschriften nahezu leer laufen, so die Kritik.

Kommendes Jahr wird der Anteil der Insellösungen am Einwegmarkt nach Prognose der GVM sogar auf etwa 90 Prozent steigen. Um den verbliebenen Rest pfandpflichtiger Einwegverpackungen ohne unternehmensspezifische Formmerkmale rivalisierten diverse Rücknahmekonzepte (Lekkerland, VfW, Interseroh/Westpfand, AVR und weitere lokale Anbieter), die sich durch Verpackungskennzeichnungen, Pfandmarken und teilweise voneinander abweichende Sicherheitsanforderungen unterschieden.

Ohnedies sei der gesamte Einwegmarkt wegen der Pfandpflicht stark geschrumpft. Die GVM erwarte, dass sich der Absatz von Bier, Mineralwasser und Erfrischungsgetränken in Einwegverpackungen im Vergleich zum Jahr 2002 etwa halbiert. Der Konsum verlagere sich hin zu Mehrwegflaschen - deren Pfandsatz weitaus niedriger ist als das bei Einweg vorgeschriebene Pflichtpfand - sowie zu pfandfreien Getränken. Besonders im Bereich des Spontanverbrauchs würden Kunden wegen des Einwegpfands teilweise auch ganz auf Getränkekäufe verzichten. Der Mehrweganteil aller Getränke - unter Einschluss von Fruchtsaft und Wein - steige voraussichtlich auf 71,3 Prozent, so dass unter Berücksichtigung der Fehlerbandbreite der Statistik die Zielvorgabe der Verpackungsverordnung nach Erwartung der GVM wieder erreicht werde.

Die Prognose der GVM wurde im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt (AGVU) erstellt, die Unternehmen des Handels und der Konsumgüterindustrie vertritt, darunter führende Anbieter von Getränken in Mehrweg- und Einwegverpackungen.

Am 20. Oct. 2003 unter:

arbeit

Stichworte:

 
nach oben