Große Energiesparpotenziale bei kleinen und mittleren Unternehmen aufgedeckt

Energie-Kampagne

Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen könnten ihre Stromkosten durch die energetische Optimierung ihrer elektrisch angetriebenen Maschinen spürbar senken. So lautet das Ergebnis von 14 Energieberatungen der Kampagne "Energieeffiziente Systeme in Industrie und Gewerbe". Sie ergaben ein durchschnittliches Energieeinsparpotenzial von 21,5 Prozent. Das entspräche etwa 256.000 Kilowattstunden Energie beziehungsweise 21.200 Euro pro Jahr. Beraten wurden Unternehmen aus den verschiedensten Branchen, beispielsweise aus der Chemie-, Pharma-, Papier-, Elektro-, Kunststoff-, oder metallverarbeitenden Industrie.

Diese Zwischenbilanz zogen die Kampagnenträger, die Deutsche Energie Agentur GmbH (dena) und die Fachverbände Pumpen + Systeme sowie Kompressoren, Druckluft- und Vakuumtechnik des VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), heute in Berlin. Seit gut einem Jahr würden Unternehmen aus Industrie und Gewerbe zu Energieeinsparungen mit einem Fokus auf installierte Pumpensysteme beraten.

"Unser Angebot ist bei den Unternehmen auf großes Interesse gestoßen", so der Vorsitzende der Geschäftsführung der dena Stephan Kohler. "Viele Unternehmen waren über die Höhe ihrer möglicher Kosteneinsparungen überrascht. In Einzelfällen wurden sogar Energieeinsparpotenziale von bis zu 50 Prozent ermittelt. Die beispielhaft aufgezeigten Effizienzmaßnahmen lassen sich hervorragend übertragen und verdeutlichen konkret die Potenziale effizienter Stromnutzung in Industrie und Gewerbe."

Die Kampagne sei Bestandteil der Initiative EnergieEffizienz, einer Aktionsplattform für effiziente Stromnutzung in allen Verbrauchssektoren, die von der dena und den Unternehmen der Elektrizitätswirtschaft - E.ON Energie AG, EnBW AG, RWE Energy AG sowie Vattenfall Europe AG - getragen und durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert werde.