Besorgnis um das Überleben von Gemeinen Delfinen im Englischen Kanal

Tierschutz

Die Ergebnisse einer Studie an Gemeinen Delfinen im Englischen Kanal während der Wintermonate haben die Besorgnis um das Überleben dieser Tiere verstärkt. Die Wal- und Delfinschutzorganisation WDCS fordert zusammen mit Greenpeace ein Verbot der Seebarsch-Schleppnetzfischerei im Kanal. In einem neuen Bericht geben Wissenschaftler der WDCS eine vorläufige Schätzung von 9700 Gemeinen Delfinen in dem Gebiet des Kanals, in dem während der Studie im vergangenen Winter auch die Hauptfischereiaktivitäten stattfanden.

Die Tierschutzorganisation ist sehr besorgt, weil Beobachter auf britischen Seebarsch-Schleppern im letzten Jahr meldeten, dass 169 Tiere in den riesigen Netzen der Paarschlepper, getötet wurden. Allein die britische Flotte soll nach Schätzungen der Regierung für den Tod von 439 Delfinen verantwortlich sein. Durch die englische und französische Flotte zusammen könnten über 2000 Tiere getötet worden sein.

Zeitgleich mit der Veröffentlichung des Berichts der WDCS ("Cetaceans and Pelagic Trawl Fisheries in the Western Approaches of the English Channel") verlässt das Greenpeaceschiff Esperanza am heutigen 17. Februar 2005 den Hafen von Falmouth. Ein unabhängiges Team von Wissenschaftlern der WDCS wird an Bord sein, um die Bedrohung der Wale und Delfine durch den Beifang weiter zu untersuchen.

Die letztjährige Untersuchung der Population, die von Bord der Esperanza im Januar und Februar des Jahres 2004 durchgeführt wurde, war die erste ihrer Art, die im Winter - zeitgleich mit den Fischereiaktivitäten in dieser Gegend -stattfand. Ali Ross, Fischereiexpertin der WDCS, sagt: "Durch Überwachung konnte festgestellt werden, dass die Schleppnetzfischerei auf Seebarsch den Bestand der Gemeinen Delfine gefährden kann. Wir vermuten außerdem, dass andere Fischereien in der Gegend an der besorgniserregenden Situation mitschuldig sind. Diese sollen untersucht und dringende Maßnahmen entsprechend dem Vorsorgeprinzip eingeleitet werden." Weltweit führt der Beifang in Fischernetzen zum Tod von schätzungsweise mehr als 300.000 Walen und Delfinen.