Wissenschaftler sehen Gefahren schon bei wenigen Zigaretten

Tod durch Herzerkrankungen

Nach einer Studie norwegischer Wissenschafter kann dass Rauchen von einer bis vier Zigaretten täglich das Risiko eines Menschen an einer Herzerkrankung zu sterben nahezu verdreifachen. Die Forschungsergebnisse legen nahe, dass die Auswirkungen auf die Gesundheit bei Frauen stärker sind und dass leichte Raucher einer ähnlichen Gefährdung ausgesetzt sind wie starke Raucher. Das Team um Kjell Bjartveit verfolgte die Gesundheit und die Sterberaten von fast 43.000 Frauen und Männern von Mitte der siebziger Jahre bis in das Jahr 2002. Die Ergebnisse ihrer Studie werden in dem Fachmagazin Tobacco Control veröffentlicht.

Im Vergleich mit Personen, die nie geraucht haben, seien jene Männer und Frauen, die zwischen einer und vier Zigaretten täglich rauchten, fast drei Mal so häufig an einer Erkrankung der Koronararterie gestorben. Bei Frauen erhöhe diese Zigarettenmenge die Wahrscheinlichkeit eines Todes durch Lungenkrebs fast auf das Fünffache. Die so genannten leichten Raucher verfügten im Vergleich zu jenen Teilnehmern, die nie geraucht hatten, generell über eine um das Eineinhalbfache erhöhte Sterberate. Die Anzahl der Todesfälle steige somit mit der Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten.

Die Wissenschafter gehen davon aus, dass ihre Schlussfolgerungen präzise sind. Sie mussten die angenommenen Auswirkungen des leichten Rauchens über einen Zeitraum von fünf Jahren bei jenen Teilnehmern schätzen, die weniger lange geraucht hatten. Ein bedeutender Teil der leichten Raucher habe während der Laufzeit der Studie die tägliche Zigarettenmenge erhöht. Dabei wurde eine Zigarettenmenge von neun Stück täglich nicht überschritten.