Erklärung des pax christi-Bundesvorstandes

Wider den „normalen“ Rechtsextremismus – den „kleinen Terror des Alltags“

Nach einiger Aufregung um den ausreichenden Zugang der Öffentlichkeit zum Verfahren über die Mordserie des „Nationalsozialistischen Untergrundes“, ist es ruhiger darum geworden. Es begann eine verspätete Sorge für die Angehörigen der Opfer. Es fanden und finden sich nun Menschen aus Politik und Gesellschaft, die den Angehörigen beistehen. Nun kommt es aber darauf an, dass das Interesse an der Aufdeckung rechtsextremer Gewalt nicht nur „Event-orientiert“ hoch war, sondern der Blick wieder auf den „normalen“ Rechtsextremismus – den „kleinen Terror des Alltags“ – und auf bestimmte gruppenbezogene menschenfeindliche Einstellungen gerichtet wird.

Auch NGO`s brauchen sie

Aluboxen - Überall auf der Welt im Einsatz

Kaum ein Hilfseinsatz kommt ohne sie aus, denn die praktischen Helfer sind nicht nur bewährt in Sachen Schutz der Ausrüstung, sondern leisten auch beim Transport von Hilfsgütern beste Arbeit. Und auch nach ihrem aktiven Leben am Einsatzort können Aluboxen vielfältig nützlich sein, denn sie sind genauso widerstandsfähig wie wandelbar. Dieser Beitrag beleuchtet die vielen Seiten der Alubox und zeigt, wie und wo sie am wirkungsvollsten zum Einsatz kommt.

Neues von der A-, B- und CLA-Klasse | Neue Bestwerte beim Verbrauch

Mercedes-Benz setzt die Effizienz-Offensive konsequent fort

Stuttgart. Mercedes-Benz setzt die Effizienz-Offensive konsequent fort: Sieben neue Versionen der A-, B- und CLA-Klasse bieten bis zu 7 Prozent Verbrauchsvorteil gegenüber dem jeweiligen Vorgänger. Mit A 200 CDI 4MATIC und A 220 CDI 4 MATIC starten zudem die ersten Diesel-Allradler der neuen Kompaktwagen-Generation von Mercedes-Benz. Alle Modelle können ab sofort bestellt werden, die Auslieferungen beginnen im März 2014. Mit einem kombinierten Verbrauchswert von 5,4 Liter pro 100 Kilometer und entsprechend 125 g CO2 pro Kilometer setzt der CLA 250 neue Maßstäbe in seinem Segment. Gegenüber dem Vorgängermodell sank der Verbrauch des 155 kW (211 PS) starken Coupés um 9 g CO2 pro Kilometer bzw. 7 Prozent. Realisiert wurde der Verbrauchsvorteil durch ein Magerbrennverfahren mit Schichtladebetrieb.

Bestwerte bei Absatz, Umsatz, EBIT und Konzernergebnis

Daimler 2013 auf Erfolgskurs

Stuttgart – Die Daimler AG (Börsenkürzel DAI) hat das Geschäftsjahr 2013 mit Bestmarken bei Umsatz, Absatz, EBIT und Konzernergebnis abgeschlossen. Für das Jahr 2014 rechnet das Unternehmen aufgrund des starken Produktportfolios und weiterer Investitionen in die Produktion und neue Technologien sowie der erwarteten Entwicklung der Märkte mit erneuten Zuwächsen. „2013 war ein Jahr, das wir nicht sonderlich gut begonnen, aber sehr erfolgreich abgeschlossen haben. Unsere Anstrengungen haben sich ausgezahlt“, sagte Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG und Leiter Mercedes-Benz Cars. „Daimler ist in sehr guter Verfassung. Auch die weiteren Perspektiven stimmen uns zuversichtlich, dass wir unsere anspruchsvollen Ziele in allen Geschäftsfeldern erreichen.“ Das EBIT stieg im Geschäftsjahr 2013 um 23% auf 10,8 Mrd. € und damit auf den höchsten Wert in der Geschichte der Daimler AG. Im laufenden Geschäft erreichte das EBIT 7,9 (i. V. 8,2) Mrd. €, womit das selbstgesteckte Ziel in Höhe von rund 7,5 Mrd. € deutlich erreicht wurde. Das Konzernergebnis fiel mit 8,7 (i. V. 6,8) Mrd. € ebenfalls so hoch aus wie nie zuvor in der Unternehmensgeschichte.

Ratgeber Chancen erkennen und nutzen

Immobilienmakler werden: Marketing Tipps die Sie kennen sollten

Ratgeber Marketing. Heute was müssen immobilienmakler wissen um am Markt bestehen zu können Der Immobilienmarkt ist ständig in Bewegung und groß genug, dass er durchaus verschiedene Marketingmöglichkeiten vertragen kann. So wird es Privatverkäufer und Kaufinteressenten geben, die Internetportale so selbstverständlich nutzen wie andere einen Immobilienmakler. Letzterer hat es dabei selbst in der Hand, ob er von Privatverkäufern und Interessenten im Internet gefunden wird. Ein paar Anzeigenschaltungen reichen dafür kaum noch aus. Heute braucht es deutlich mehr an Aktivitäten, um in den Köpfen der Privatverkäufer und Interessenten eine Pole-Position zu belegen. Kluge Immobilienmakler nutzen das weltweite Netz für Ihre Geschäfte, statt arrogant auf die anderen Anbieter zu schauen, die ihnen angeblich die Kunden wegschnappen. Wer so denkt, hat ein Problem. Dann kann er zugeben, dass er nicht nur dem Mitbewerber das Feld kampflos überlässt, sondern auch noch phantasielos ist.

Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V. baut in Wolfenbüttel Projekte für junge Menschen auf

Ehrenamtliche Tätigkeit und soziales Engagement in Wolfenbüttel fördern

Wolfenbüttel packt es an: Eine ehrenamtliche Tätigkeit wird in unserer Gesellschaft immer wichtiger. Ohne soziales Engagement bewegt sich nichts „Self-Service“: So heißt ein neues Programm der Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V. Wolfenbüttel. Dazu werden „Schülertutoren“ für Die Themenfelder Soziales, Sport, Kunst und Kultur gesucht, gefördert und qualifiziert. Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14 bis 25 Jahren sollen in der Gruppe eigene freiwillige Tätigkeiten entwickeln. Dazu erhalten sie Unterstützung von Freiwilligen aller Generationen und Begleiter/innen aus der Wirtschaft. Der Nutzen für die Jugendlichen ist es zu lernen sich über Sport-und Kulturveranstaltungen zu verwirklichen und sich dabei sozial engagieren. Sie lernen ihre persönlichen Interessen sinnvoll einzusetzen, zu verfeinern und erlerntes Wissen an andere weiterzugeben. Desweiteren erlangen sie wichtige Soft-Skills, die ihnen den Berufseinstieg erleichtern. Gleichzeitig steigert das Engagement das Selbstbewusstsein, da sie durch ihre eigenen Ideen anderen zeigen können, dass sie zur Gesellschaft beitragen.

Aktive Arbeitslose Österreich, ZVR: 852272795

Österreich: AMS-Repressionen auf ein neues Höchstniveau gestiegen!

Steigende Arbeitslosigkeit bedeutet auch steigender Druck auf Arbeitslose: Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Existenz gefährdenden Bezugssperren nach einer leichten Entspannung 2012 wieder auf eine neue Rekordhöhe gestiegen: Das AMS verhängte mit 105. 295 Bezugssperren um 6.394 Sperren bzw. um 6,5 % mehr als im Vorjahr. Die Sperrquopte sank nur leicht von 302 auf 295 verhängte Sperre pro 1.000 Arbeitslose und liegt damit fast gleichauf mit dem berüchtigten Hartz Deutschland (308 Sperren pro 1000 Hartz IV Empfänger 2012)! Im Gegensatz zu Hartz IV sind in Österreich aber alle Sperren 100%! Die meisten Sanktionen wurden wegen versäumter Kontrolltermine verhängt: 56.054 (+1.177 Sperren = +2,1%), gefolgt von 33.078 einmonatigen Sperren wegen Selbstkündigung (+5.628 Sperren = + 20,5%) und 15.816 6 oder 8 Wochen dauernden Sperren wegen angeblicher Vereitelung eines vom AMS zugewiesenen Arbeitsverhältnisses oder einer AMS-Zwangsmaßnahme (-551 Sperren = -3,4 %). Die komplette Einstellung des AMS-Bezugs wegen angeblicher genereller Arbeitsunwilligkeit nach § 9 AlVG ist von einem zwar geringen Niveau aber stark um 67,6% von 207 auf 347 Sperren gestiegen.

Münchner Sicherheitskonferenz scheiterte, da sie die Machtpolitik der Energieinteressen ignorierte

Hans-Josef Fell zur aktuellen Lage

Hans-Josef-Fell zur aktuellen LageSeit vielen Jahrzehnten dominieren die wirtschaftlichen Interessen der konventionellen Energiewirtschaft die Machtpolitik auf dem Globus. Erdöl, Erdgas, Kohle und Uran sind die entscheidenden Faktoren. Sie bestimmen über Krieg und Frieden. Sie geben den Energielieferländern ungeheure Machtpotentiale in die Hände und liefern zunehmend die Energiekonsumentenländer diesen Machtspielen aus. Die Zugangswünsche zu den Energiequellen lösen Kriege aus - zwischenstaatliche und Bürgerkriege. Die Einnahmen aus dem Erdöl und Erdgasgeschäft geben autokratischen Regimen die Finanzmittel zur Unterdrückung der Bevölkerung und zur machtpolitischen Dominanz gegenüber anderen Nation. Da die Münchner Sicherheitskonferenz diese machtpolitischen Hintergründe nicht wirklich analysierte, geschweige denn daraus friedenspolitische Rückschlüsse zieht oder Strategien entwickelt, musste sie wie in den Jahren davor schon ohne Lösungsansätze schlichtweg scheitern.

Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V.

Signal auch für deutsche Milchpolitik

Als „bemerkenswertes Signal für alle europäischen Milchviehhalter, Molkereien und Politiker“ bewertet der Landesverband Niedersachsen/Bremen der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) die strategische Einigung zwischen dem niederländischen Bauernverband LTO und der Molkereiorganisation NZO auf eine flächengebundene Milchviehhaltung mit Weidegang und ohne geschlossene Kuhställe. Auch der niederländische Molkereikonzern FrieslandCampina, der auch Molkereien in Deutschland betreibe, habe für die Niederlande angekündigt, man werde keine Milch von Betrieben abnehmen, die neue Umweltgenehmigungen benötigten und die keinen Weidegang praktizierten – es sei denn, letztere würden ausreichende Mengen Futterpflanzen aus der nahen Umgebung beziehen. Der niederländische Milchsektor werde „aus Respekt für Tier und Umwelt“ künftig Maßnahmen ergreifen, um den Weidegang auf dem Niveau von 2012 (mit 81%) zu halten und die Umweltvorgaben für Phosphat, Ammoniak und Treibhausgas einzuhalten. Bauernverband und Molkereiverband appellierten an die Behörden, keine Ställe bei unerwünschten Formen von Milcherzeugerbetrieben (Betriebe mit geschlossenen Ställen und/oder ohne ausreichende Flächen) zu genehmigen.

Die 3 gröbsten Fehler und deren Vermeidung

ONLINE MARKETING BERATUNG - Nutzen Sie alle Chancen

Wir werden ein führendes Fachportal zum Thema Online Marketing. Täglich News, Tipps, Tricks und Expertenmeinungen. Alles was die Branche bewegt Nur eine Minderheit der Firmen, die im Internet ihre Produkte vermarkten, erzielt online nennenswerte Umsätze. Egal ob die Web-Präsenz aus einer Homepage, einem Internet-Shop, Profilen in sozialen Netzwerken oder aus allem zusammen besteht - nennenswerte Marketing-Erfolge sind leider nicht die Regel. Diese Tatsache wird von zahlreichen „Online-Marketing Gurus“ genutzt, um teure Konzepte an erfolglose Unternehmen und Selbstständige zu verkaufen. Für mehrere hundert Euro werden Online-Webinare und andere Videokurse sowie E-Books angeboten. Auf typische Fehler in Sachen Online-Marketing wird nicht hingewiesen. Persönliche Beratung ist auch nicht in den hohen Preisen enthalten. Diese ist aber für erfolglose Online-Marketer nötig, um den richtigen Weg zu finden.

Presse Daimler:

Rekordjahr für Mercedes-AMG

2013 war das erfolgreichste Jahr in der Geschichte von Mercedes-AMG. Mit insgesamt rund 32.200 ausgelieferten Sportwagen und Performance-Modellen erzielte die Performance-Marke von Mercedes-Benz einen Absatzrekord. „Wir blicken auf das stärkste Jahr in der Geschichte unseres Unternehmens zurück“, sagte Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH. „Das außerordentliche Wachstum hat sogar unsere eigenen Erwartungen deutlich übertroffen. Dies zeigt einmal mehr, dass wir mit unserer Wachstumsstrategie „AMG Performance 50“ auf dem richtigen Weg sind. Wir werden unsere Wachstumsstrategie konsequent fortsetzen und weiter ausbauen.“

Hans-Josef Fell

Gabriel und Seehofer vernichten immer mehr grüne Jobs

Hans-Josef-Fell zur aktuellen LageAreva, Weserwind, Repower (jetzt: Senvion), Bard, Powerblades ... Man läuft Gefahr, sich an die sich häufenden Meldungen über Stellenstreichungen, Kurzarbeit und Insolvenzen in der Windenergie-Industrie zu gewöhnen. Laut einer Umfrage der IG Metall Küste unter Betriebsräten sind dieses Jahr in der Offshore-Industrie 1.000 Arbeitsplätze in Gefahr, nachdem die Branche letztes Jahr bereits 2.000 Menschen auf die Straße setzen musste. Die Gewerkschaft macht die Große Koalition dafür verantwortlich, die massive Vergütungskürzungen für die Windenergie auf See vorsieht.

Kabinett macht Weg für Rentenpaket frei

Rente: Mütterrente, Grundsicherung und Andrea Nahles

Andrea Nahles geht bei der Mütterrente nicht optimal vorIm Kampf gegen Altersarmut hat die Bundesregierung am Mittwoch einen wichtigen Schritt getan. Das Bundeskabinett billigte die Rentenpläne von Arbeitsministerin Andrea Nahles. Nun kann der Bundestag im Mai über das Rentenpaket abstimmen. Wie sehr die Vorhaben jedoch Armut im Alter verhindern, ist umstritten.

ADFC gibt Tipps zur Fahrradpflege im Winter

Sicher auf dem Rad durch den Winter

Schnee, Eis und Streusalz können Fahrrädern im Winter ordentlich zusetzen. Das ist nicht nur lästig, sondern kann auch die Sicherheit beeinträchtigen. Damit trotz widriger Bedingungen alles funktioniert, gibt der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) einige Tipps zur Fahrradpflege im Winter. Besonderes Augenmerk muss auf Bremsen und Beleuchtung gelegt werden. Im Winter sind die Sichtverhältnisse oft besonders schlecht, weshalb eine funktionierende Lichtanlage unverzichtbar ist. Auch tagsüber ist es bei Nebel oder Schneefall sinnvoll, mit eingeschaltetem Licht zu fahren, um gut gesehen zu werden. Vor jeder Fahrt sollte geprüft werden, ob Schweinwerfer und Rücklicht funktionieren. Wenn die Beleuchtung nicht funktioniert und die Ursache nicht auf Anhieb zu finden ist, kann ersatzweise Batteriebeleuchtung genutzt werden, die seit 2013 zulässig ist. Sonst gehört das Rad in die Werkstatt. Reflektoren sollten gelegentlich gereinigt werden, damit sie in der Dunkelheit auch tatsächlich sichtbar sind.

2014 purzeln die Pfunde zum Nulltarif – LowFett30 Bestnoten von Stiftung Warentest

Schlank und glücklich zum Nulltarif

LowFett30 Bestnoten von Stiftung WarentestTeure Diäten gibt es viele – aber wenn die Krankenkasse Kosten erstattet, dann ist die Qualität wissenschaftlich nachgewiesen. Der Online-Ernährungskurs von LowFett 30 ist nach §20 SGB V als Präventionsmaßnahme zertifiziert. Entscheidend für den Erfolg von LowFett30 sind die laufenden wissenschaftlichen Untersuchungen, die u.a. von der Hochschule Niederrhein durchgeführt werden. Das Forschungsteam von Prof. Christof Menzel hat die Werte von mehr als 2.200 Teilnehmern analysiert und auf seine Nachhaltigkeit untersucht. Das Ergebnis: Die Teilnehmer des Ernährungskonzepts LowFett30 hatten ihr Gewicht auch 12 Monate nach dem Kursende gehalten.

BUND begrüßt Gesetzesentwurf zur Westwallstiftung

Naturschutz und Mahnmal am „Grünen Wall im Westen“ in neuer Dimension

Umweltministerin Ulrike Höfken stellte heute Mittag gemeinsam mit Finanzstaatssekretär Salvatore Barbaro den Entwurf eines Landesgesetzes zur Einrichtung einer Westwall-Stiftung vor. Der Landesvorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Rheinland-Pfalz Harry Neumann berichtet über die langjährigen Erfahrungen des BUND zum Erhalt der Natur sowie zur Verkehrssicherungspflicht am „Grüner Wall im Westen“. Die Wanderausstellung zum BUND-Projekt „Grüner Wall im Westen“ kann bis zum 5. März 2014 im Foyer des Umweltministeriums besucht werden.

BI sieht sich auf dem richtigen Weg

Castor 2015 wird unwahrscheinlicher

Die Gesellschaft für Nuklearservice (GNS) bekundet, es solle keine Castor-Transporte mehr nach Gorleben geben. Auf der Homepage der Atomfirma, einer Tochter der führenden Atomstromproduzenten in Deutschland, wird seit Montag (27.01.14) dargelegt, dass sowohl die 21 Behälter aus dem britischen Sellafield als auch die 5 Behälter mit mittelaktiven Abfällen aus dem französischen La Hague künftig in kraftwerksnahe Zwischenlager verbracht werden sollen.

jung, mutig, konzernkritisch .... und erfolgreich

10 Jahre ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie

ethecon - Stiftung Ethik & Ökonomie wird 10 Jahre alt. Im Jahr 2004 gingen Gudrun Rehmann und Axel Köhler-Schnura - beide Aktivisten der konzernkritischen Bewegungen - mit geradezu bescheidenen Mitteln an den Start. Mit dem entschlossenen Willen einen Beitrag "Für eine Welt ohne Ausbeutung und Unterdrückung!" zu leisten und die finanziellen Voraussetzungen für langfristige konzernkritische Arbeit zu schaffen. Unmittelbar mit Gründung der ersten und bis heute einzigen internationalen konzernkritischen Stiftung im Jahr 2004 wurde ethecon mit der ernstesten internationalen Finanzkrise aller Zeiten konfrontiert, die 2008/2009 einen ersten Höhepunkt erlebte. Und die bis heute anhält. Entsprechend begeht die Stiftung im Jahr 2014 ihr 10-jähriges Jubiläum in einer schwieriger Situation. Doch trotz anhaltender Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Stiftung stolz auf das, was in den 10 Jahren erreicht wurde:

www.wir-falken.de

Nie wieder Auschwitz!

Heute vor 69 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz/Birkenau von der Roten Armee befreit. Die Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken gedenkt aller Opfer des Faschismus und stellt sich gegen rechtsextremistische und neonazistische Tendenzen. Nie wieder Auschwitz – nie wieder Faschismus! Josephin Tischner, Bundesvorsitzende der Falken, stellt fest. „Die Verbrechen der Nazis sind unvergessen. Die geplante Vernichtung von Millionen von Menschen, besonders von Jüd*innen, Roma, Homosexuellen, politisch verachteten und als asozial bezeichneten Menschen macht uns immer wieder fassungslos. Die Erinnerung an Auschwitz heißt für uns, immer und überall gegen jede menschenverachtende Tendenz zu kämpfen.“ Es bleibt viel zu tun: Gerade in den letzten Monaten hetzten rechte Kräfte gegen die Einrichtung von Unterkünften für Geflüchtete. Auch die CSU zeigt einmal mehr, wie sich mit rechtem Populismus die öffentliche Meinung dominieren lässt. Durch gezielte Kampagnen gegen einzelne Gruppen entsteht eine gefährliche Pogromstimmung, die bereits jetzt teilweise in Gewalt umschlägt.

Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e.V. (BÖLW)

Ökologische Landwirtschaft und Ernährung - Die Verantwortung der Städte

Ökologischer Landbau wird auf in den Städten und deren Umbebung immer wichtiger„Wenn weltweit mehr als die Hälfte der Menschen in Städten lebt, dann kommt denen sowohl große Verantwortung als auch große Gestaltungsmacht zu“, sagte der Vorsitzende des Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Felix Prinz zu Löwenstein, auf dem Kongress „Stadt-Land-Bio“ anlässlich des Tags des Ökologischen Landbaus auf der Internationalen Grünen Woche (IGW) in Berlin. Sein Verband wolle mit dieser Veranstaltung die Aufmerksamkeit auf ein Zukunftsfeld lenken, das von Politik und Medien bislang noch nicht wirklich wahrgenommen werde. „Wir wollen Bürgermeistern, ihren Verwaltungen und Kommunalpolitikern Mut machen, angeregt durch Beispiele und Erfahrungen quer durch Europa, in ihren eigenen Kommunen aktiv zu werden“, erläuterte der BÖLW-Vorsitzende das Ziel der Tagung.