headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Seitenblicke – Der verführerische Kalender

Schön und klug

Pia Seitenblicke – Der verführerische Kalender 2010Ein besonderer Kalender – ohne Zweifel. Die erste Präsentation fand auf der Frankfurter Buchmesse statt. Schön, klug, gebildet und weiblich – geht das überhaupt? Glücklicherweise haben wir in der heutigen Zeit eher selten mit antiquierten Vorurteilen zu tun; nur wenige Männer – die übrigens häufig nicht zu den Intelligentesten gehören – gehen davon aus, dass sich eben genannte Attribute und Weiblichkeit ausschließen. Wie kompromisslos diese positiven Eigenschaften von Frauen umgesetzt werden, zeigt „Der verführerische Kalender des Buchhandels 2011“

Simone Pfeifer entwickelte das Konzept für den Kalender, der ausnahmslos sehr attraktive Buchhändlerinnen als Models präsentiert. Untermalt wird das Ganze durch entsprechende literarische Texte, beispielsweise von Casanova, Heinrich Heine und Oscar Wilde. Der erotische Kalender überzeugt durch seinen gehobenen Stil, die Erotik ist deutlich – jedoch eher subtil. Der große Kalender – Verlag Heye konnte für das Projekt gewonnen werden. Top-Fotograf Konrad Schmidt ist für seine besonderen Foto – Shootings – unter anderem für „Elle“ und „Neon“ - bekannt, er lichtete höchstpersönlich die modelnden Buchhändlerinnen ab. Die Ergebnisse lassen sich sehen!

Im Interview

Pia bzw. „Miss Mai“, wie lange arbeitest Du schon als Buchhändlerin?

Pia Müller: Puuuhh das sind jetzt glaube ich auch schon 7 Jahre!

Wie bist du gerade auf den Beruf "Buchhändlerin" gekommen?

Pia Müller: Durch eine Freundin die zu diesem Zeitpunkt gerade die Ausbildung zur Buchhändlerin machte. Wir trafen uns zufällig und tauschen uns aus wobei ich erwähnte, dass ich noch nicht wisse, was ich nach der Schule machen soll. Sie erwiderte, dass ich doch auch Buchhändlerin lernen solle, da ich doch sowieso so viel lese und auch keine Scheu im Umgang mit Menschen hätte. Das war für mich ein Aha-Moment! Ich fragte mich, warum ich da nicht selber drauf gekommen bin! Ca. eine Woche später hatte ich ein Vorstellungsgespräch und drei Wochen später einen Ausbildungsplatz!

Wie war die Arbeit am Kalender bzw. das Foto-Shooting für Dich?

Pia Müller: Das Shooting war toll. Konrad ist ein fantastischer Fotograf. Er geht sehr konzentriert an die Arbeit, aber ohne Druck zu machen oder den Spaß zu verlieren!!

Wir hatten uns zuerst alle bei mir zu Hause getroffen, da hat die Visagistin erstmal unseren Küchentisch in Beschlag genommen und sich um mein Make – Up gekümmert. Danach sind wir weiter in den Japanischen Garten in Karlsruhe gefahren wo wir dann die Fotos gemacht haben! Dort sind dann noch ein Redakteur von Literaturcafe.de und eine Dame vom Verlag zu uns gestoßen!

Beruf Model?

Du tanzt gerne, gehst oft ins Kino und liest sehr, sehr viel. Im Kalender zeigst Du als „Miss Mai“ großes Talent. Könntest Du Dir vorstellen, als Model zu arbeiten und Deinen Beruf aufzugeben?

Pia Müller: Als Hauptberuf könnte ich es mir nicht vorstellen. Ich möchte Fotos machen wenn ich Lust drauf habe, nicht weil ich muss, um meine Miete bezahlen zu können! Als Nebenjob kann ich es mir vorstellen aber nicht als Hauptjob, da wäre mir der Druck zu hoch!

Hattest Du weitere Foto-Shootings?

Pia Müller: Ja, hatte ich. Schon seit ein paar Jahren stehe ich manchmal vor der Kamera! Der Kalender war aber bisher mein größtes Projekt!

Kleidest Du Dich in Deinem Berufsleben oder in der Freizeit ähnlich, wie im Kalender zu sehen?

Pia Müller: Im Kalender trage ich meine Privatkleidung! Also ja! ich würde meinen Stil allerdings als sehr facettenreich beschreiben. In meinem Kleiderschrank ist fast alles zu finden, ich bin da nicht sehr fest gelegt und kleide mich immer nach Laune oder Zeit!

Danke für das Interview Pia – wir sind auf weitere Fotos gespannt!

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!