Kinderfilme über Religion, Weltanschauung und soziale Themen

Matthias-Film

Der Medienvertrieb Matthias-Film bereitet den Einstieg in den kommerziellen Lizenzhandel vor. Das der Evangelischen Kirche nahestehende Unternehmen, das bisher in erster Linie Filme, Videos und DVDs für den Einsatz in Schulen und Bildungseinrichtungen bereit gestellt hat, baut einen Vertriebsarm auf, der sich nicht mehr auf den non-profit-Bereichs beschränkt. Wie der Geschäftsführer der gemeinnützigen GmbH, Friedemann Schuchardt, in Stuttgart ankündigte, wird Matthias-Film bei dem neuen Vertriebsarm "Film +" drei Schwerpunkte setzen: qualitativ hochwertige Kinderprogramme und Filme für Senioren mit den Themenschwerpunkten Religion, Weltanschauung und Soziales.

In die Öffentlichkeit treten möchte das Stuttgarter Unternehmen mit dem neuen Vertriebsarm im Herbst. "Die technischen Vorbereitungen sind schon abgeschlossen", sagte Schuchardt. Wenn das Projekt Erfolg habe, solle daraus eine eigenständige Firma werden. In diesem Fall würden diese Aktivitäten aus dem gemeinnützigen GmbH ausgegliedert.

Der Aufbau des neuen Vertriebsarms wurde laut Schuchardt aus Mitteln der Evangelischen Kirche in Deutschland im Zusammenhang mit der Neustrukturierung der evangelischen Publizistik finanziert. "Wir hätten das aus eigenen Mitteln nicht machen wollen und können, außerdem kennt unser Gesellschaftsvertrag solche Aktivitäten nicht", betonte Schuchardt.

Der 1950 gegründete Filmvertrieb Matthias-Film GmbH gehört mehrheitlich dem Diakonischen Werk. Weitere Gesellschafter sind sieben EKD-Gliedkirchen, drei Presseverbände und sowie weitere kirchliche Gesellschafter. Das Unternehmen erwirbt vor allem nicht-kommerzielle Lizenzen für die Nutzung von Filmen unterschiedlicher Genres im deutschsprachigen Raum. Zum Programm gehören neben Dokumentationen zu gesellschaftspolitischen, kulturellen und religiösen Themen Spiel- und Animationsfilme für Kinder und Jugendliche, internationale Kinofilme sowieWeiterbildungsmedien.

Ein Anlass für die Konzipierung des neuen Vertriebsbereichs war die expandierende Produktion der Film- und Fernsehproduktionsfirma Eikon in Potsdam, die ebenfalls der Evangelischen Kirche nahe steht. "Dabei ging es zum einen darum, eine eigenständige Auswertung von Eikon-Produktionen auch über die Kontakte, die zum Teil weltweit existieren, zu erreichen," berichtet Schuchardt. Zum anderen wollte man sich die Möglichkeit eröffnen, "Produktionen im Ausland einzukaufen, um sie dann hier mit Fernsehstationen auszuwerten."

Im internationalen Bereich möchte Matthias-Film mit seinem neuen Vertriebsarm unter anderem die Eikon-Produktion "Jahrestage" vermarkten. Die vierteilige Literaturverfilmung von Margarethe von Trotta hatte im Januar einen Grimme-Preis in Gold gewonnen. Die TV-Ausstrahlungsrechte für Deutschland liegen zwar für zwölf Jahre bei der federführenden ARD-Anstalt WDR, alle anderen Rechte hat der Produzent Eikon aber zurückbehalten und an Matthias abgegeben. "Jahrestage" ist damit ein Paradebeispiel für die neue Schwerpunktbildung Produktion durch Eikon und Verwertung überMatthias-Film.