Sars-Experte kritisiert WHO

Zu hoch gegriffen

Nachdem die Weltgesundheitsorganisation WHO den starken Rückgang neuer SARS-Fälle in China in Frage gestellt hat, äußert nun ein führender SARS-Experte Chinas Kritik an der WHO. So soll die Organisation die geschätzte SARS-Sterberate mit 15 Prozent zu hoch angegeben haben. „15 Prozent könnten eine Überschätzung sein", erklärt Zhong Nashan, Direktor des Guangzhou Instituts für Atmungserkrankungen. Zhong beschäftigt sich bereits seit vergangenem Jahr mit SARS.

Selbst in China, wo SARS die meisten Todesopfer forderte, würde die Sterberate nicht über sechs Prozent gehen. Damit wäre eine durchschnittliche Sterberate von 15 Prozent für den Rest der Welt ungenau, zitiert die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua den Institutsleiter.

Darüber hinaus zweifelt er an Aussagen von WHO-Experten, die im Zuge des Treffens erklärten, dass die geschätzte Sterberate von drei bis vier Prozent zu Beginn des SARS-Ausbruchs "zu optimistisch" war und sie daher glaubten, 14 bis 15 Prozent würden eher zutreffen. Die WHO erstellte ihre Schätzung auf Daten von Kanada und Singapur, wo die SARS- Sterberate "tatsächlich sehr hoch war", so Zhong. Er betonte, dass China effektive Maßnahmen zur SARS-Behandlung und - Prävention setzte. Selbst auf seinem Institut, wo sehr ernste SARS-Fälle behandelt würden, sei die Sterberate bei vier Prozent stagniert.

Zhong tätigte die Aussagen am Rande des "ASEAN, China, Japan and ROK (10+3) High-level Symposium on Severe Acute Respiratory Syndrome", das am gestrigen Dienstag begonnen hat.