Arbeitnehmerflügel der CDU unterstützt Kapitalismuskritik

Mehr Wärme gefordert

Die Kapitalismuskritik von SPD-Chef Franz Müntefering stößt auch in Teilen der Union auf fruchtbaren Boden. "Die Fragen, die Müntefering stellt, sind nicht alle falsch", sagte der Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Gerald Weiß, am Wochenende. CDA-Chef Weiß forderte CDU-Chefin Angela Merkel auf, sie solle sagen, wie die Union sicher stellen könne, dass in Deutschland für anständige Arbeit anständige Löhne gezahlt würden. Auch die Union müsse zeigen, "dass sie die Ängste der Menschen mit Wärme und Hinwendung aufnimmt und Antworten gibt". So sei zu überlegen, ob die Kopplung von Managergehältern an den Börsenkurs ihres Unternehmens verboten werden müsse.

CDU-Generalsekretär Volker Kauder sagte hingegen, Müntefering habe mit seiner Kritik "nicht Recht". Er warf Müntefering Wahltaktik vor. Der SPD stehe vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen "das Wasser bis zum Hals". Mit der Diskussion werde kein Arbeitsplatz geschaffen, zudem passten Reden und Handeln nicht zusammen. So habe beispielsweise die Bundesregierung die Autobahn-Raststätten oder Wohnungen an ausländische Beteiligungsfonds verkauft.