Infobrief 14/12

Schwarz-Gelb stimmt gegen stärkere Kleegras-Verwendung in Biogasanlagen

 Biogasanlagen und die Stromvergütungg. Hans-Josef Fell Aufgrund der auch durch die Biogaserzeugung getriebenen, massiven Zunahmen des Maisanbaus in vielen Regionen Deutschlands gerät Biogas zunehmend in die Kritik. Da Biogas aber als zeitlich flexibel verfügbarer Energieträger ein wichtiger Baustein für den Erfolg der Energiewende ist, muss die berechtigte Kritik aufgegriffen und Fehlentwicklungen wirksam begegnet werden. Die Verwendung von Klee- und Luzernegras in Biogasanlagen stellt dabei eine sinnvolle und nachhaltige Alternative dar. Die schwarz-gelbe Mehrheit im Umweltausschuss hat am Mittwoch jedoch einen Grünen Antrag abgelehnt die Biomasseverordnung dahingehend zu ändern, dass Kleegras und Luzernegras generell und nicht nur als Zwischenfrucht auf Ackerstandorten in die Einsatzstoffvergütungsklasse II aufgenommen werden. Damit hat Schwarz-Gelb die Chance verpasst Teile des Maisanbaus durch Klee- und Luzernegras zu ersetzen und ein klares ökologisches Signal in Richtung Bioenergien zu setzen. Die nächste Aussaat kann durch das Ablehnen im Umweltausschuss nun nicht mehr erreicht werden.

Endspiel steigt am Sonntag

EM 2012: Balotelli schießt Italien ins Finale

Der Traum vom Titelgewinn ist geplatzt. "Enfant terrible" Mario Balotelli hat die deutsche Nationalmannschaft mit seinem Doppelpack in ein Tal der Tränen gestürzt und seine "Squadra Azzura" ins Finale gegen Titelverteidiger Spanien geschossen. Bei den Deutschen stellt sich nun die Frage, wieso man so gut ins Turnier gestartet ist und ausgerechnet gegen Italien wieder eine derart dürftige Leistung abgegeben hat.

Verletzung der dienstlichen Fürsorgepflicht

Hessen: Mobbing in der Finanzverwaltung

Am 27.06.2012 befasst sich der Hessische Landtag mit dem Abschlussbericht des Untersuchungsausschusses zur „Steuerfahnderaffäre“. Genauer: mit dem Mehrheitsbericht von CDU und FDP und den getrennten Minderheitsvoten der Oppositionsfraktionen, die zu gänzlich unterschiedlichen Bewertungen der Vorgänge in der Frankfurter Finanzverwaltung gelangen. Die Koalitionsfraktionen sehen sich in ihrer Ausgangsposition bestätigt, dass sich alle wesentlichen Vorwürfe gegen die Verantwortlichen in der Oberfinanzdirektion und im Ministerium als haltlos erweisen würden und auch die Personalführung in der Finanzverwaltung keinen Anlass zu Kritik bot. Die SPD wirft ihnen dagegen selektive Bewertung der Beweismittel, Negierung wichtiger Zeugenaussagen und insgesamt mangelhaften Aufklärungswillen vor. Damit werde “die Diskriminierung betroffener ehemaliger Steuerfahnder zum Teil sogar fortgesetzt“(S.1). Zu diesem Ergebnis gelangt im Wesentlichen auch DIE LINKE. Im Bericht der Mitglieder der Fraktion DIE GRÜNEN wird eine ähnliche Bewertung anhand zahlreicher Beispiele sorgfältig belegt.

Peru "Das sind Banden und keine Forstunternehmer!"

Kahlschlag im Amazonasgebiet

Im Amazonasgebiet boomt das Holzgeschäft – und der Wald schrumpft. Laut einem Bericht der Ombudsstelle aus dem Jahr 2010 werden 90 Prozent der Bäume im Departement Loreto ohne Genehmigung gefällt. Braucht es also bessere Gesetze, um den Wald zu schützen? Ein Gespräch mit dem peruanischen Anthropologen Alberto Chirif. Chirif arbeitet seit mehr als 40 Jahren zum Amazonasgebiet und kollektiven bzw. indigenen Rechten. Neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit ist er auch als Experte und Berater bei Politik und internationalen Organisationen gefragt. Das Waldgesetz von 1975 hatte er mit ausgearbeitet.

Was ist zu beachten?

Mode im Internet kaufen

Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten, vor allem im Bereich der Mode. Die gewünschte Kleidung wird einfach ausgewählt, in einen digitalen Warenkorb gelegt und anschließend bezahlt. Nach wenigen Tagen bringt die Post oder ein anderer Zustelldienst die bestellte Ware direkt nach Hause. Einkaufen war also nie einfacher!

Hans-Josef Fell MdB

Rio plus 20 Konferenz schafft erneut keine globale Transformation

 RIO PLUS 20. Hans-Josef Fell über CO2-Ausstoß und die Entwichung am Beispiel Chinas Zur Zeit findet in Rio de Janeiro die UN-Konferenz Rio plus 20 zur nachhaltigen Entwicklung statt. Die Konferenz beleuchtet die zentralen Fragen des Planeten, so wie sie beim ersten Umweltgipfel in Rio 1992 bereits angegangen wurden. Es wurden zwar die richtigen Themen gesetzt, aber es gibt weder eine der Dramatik angepasste Analyse, noch werden Lösungsansätze hin zu einer globalen Transformation und Weg von der Erdölwirtschaft angedacht. In den drei zentralen Punkten Biodiversitätsverlust, Erderwärmung und Armutsbekämpfung hat sich die Entwicklung schon in den letzten 20 Jahren verschlimmert und nicht verbessert. So kann man vom Ergebnis her den Rio-Prozess schonungslos nur als Versagen bewerten. Eine der Hauptursachen dafür war schon in Umweltgipfel 1992 angelegt. Es war die Denkweise, dass Entwicklung und Armutsbekämpfung nur mit Wirtschaftswachstum in der Art der weltweit verbreiteten Erdölwirtschaft gelingen kann. Der globale Energiesektor ist dafür bezeichnend. Natürlich brauchen Menschen in Entwicklungsregionen mehr Energie, um Armut überwinden zu können. Wer dieses mehr an Energie aber als mehr an fossiler Energie versteht, muss sich nicht wundern, wenn der CO2-Ausstoß und der Biodiversitätsverlust dramatisch steigen.

DIPLOMA Hochschule: Erfolg mit Online PR

Google: Das Internet und NGO-Online.de

Das Internet verändert die Medienwelt. Durch Google werden herkömmliche Pressemitteilungen auf üblichen Wege verändert! "Die klassischen Pressemitteilungen geraten immer mehr ins Abseits - die jungen Leute schlagen keine Tageszeitungen mehr auf", erklärte der Referent für Öffentlichkeitsarbeit an der DIPLOMA Hochschule, Dr. Joachim von Hein. "Online-Nachrichten dagegen würden gelesen, zunehmend auch von der älteren Generation". Seitdem die DIPLOMA ihre Pressemitteilungen nicht nur an Zeitungsredaktionen versende, sondern auch in Internetportalen einstelle, habe sich die Anzahl der Anfragen von Interessenten mehr als verdoppelt. Mit zwei Meldungen der Agentur ngo-online sei sie bei Google sogar für mehrere Wochen auf Seite eins gelandet. Dadurch konnten in drei Monaten über 100 neue Studentinnen und Studenten gewonnen werden.

Lahm, Khedira, Klose und Reus treffen

EM 2012: Deutschland zieht nach Torfestival ins Halbfinale ein

Deutschland steht im Halbfinale der EM 2012! Im Viertelfinale gegen Griechenland setzte sich die Mannschaft von Bundestrainer Jogi Löw verdient mit 4:2 (1:0) durch und gilt damit weiterhin als einer der Top-Favoriten auf den Titel. Am kommenden Donnerstag bekommt es die DFB-Elf dann in Warschau mit dem Sieger aus dem Spiel Italien gegen England zu tun.

Neues Streichkonzert von Seehofer und Co

Eva Bulling-Schröter: EU-Fördermittel für Bayern

Bayer und DIE LINKE! Eva Bulling Schroeter Fördermittel der EU sollen die Unterschiede zwischen den Regionen verringern, indem Projekte kleiner und mittlerer Unternehmen sowie Beschäftigungsmaßnahmen, Projekte im Bereich Energie und Tramsport sowie der Kampf gegen Armut unterstützt werden. Die Bundesregierung und mit ihr die Granden der bayerischen Staatsregierung, Seehofer, Zeil und Co., wollen diesen notwendigen Geldfluss aus der EU durch einen Sanktionsmechanismus stoppen. Danach sollen Staaten, die die EU-Verschuldungskriterien einmal nicht einhalten können, von dieser Förderung abgeschnitten werden. Dieser Sanktionsmechanismus trifft Regionen und damit Menschen genau in dem Augenblick, wo sie Unterstützung am dringendsten brauchen.

Sport im Alter

Für Radreisen auf Radwanderwegen nicht sofort ein neues Fahrrad kaufen

Nicht sofort ein neues Fahrrad kaufen. Erst mal alte Ressourcen nutzen. Beim Radwandern können noch größere Strecken zurückgelegt werden, als bei den Wanderungen zu Fuß. Es ist der ideale Einstieg für alle, die sich schon über Jahre nicht mehr sportlich betätigt haben und nun etwas für ihre Gesundheit tun wollen. Ebenfalls ist das Radwandern ein optimales Training für Herz und Kreislauf, damit diese wieder gestärkt und fit werden. Außerdem werden die Lungen mit frischem Sauerstoff versorgt und das Durchatmen in der freien Natur stärkt das ganze Immunsystem.

Geistige Fitness im Alter bewahren

Gehirnjogging: Gedächtnistraining nach Trainingsplan

Nicht nur die körperliche Vitalität ist mit fortschreitendem Alter wichtig, sondern genauso die geistige Fitness sollte sich ein Jeder im Alter bewahren. Der Alterungsprozess ist stark abhängig von der geistigen Fitness, der eigenen Einstellung zum Leben und der Ausgeglichenheit. Die geistige Müdigkeit lässt die Menschen schneller altern und das Leben ist dann einfach nicht mehr lebenswert. Nur mit der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit kann der Stress vermieden werden, der wiederum zu einer verstärkten Zunahme der Freien Radikalen führt und sich negativ auf die Gesundheit sowie auf das Aussehen auswirkt. Es kann dabei zu starken Verspannungen oder sogar zu Problemen mit dem Magen und Darm kommen. Wer selbst im Alter noch positiv in die Zukunft sieht und Pläne schmiedet, wirkt nicht nur wesentlich jünger, sondern fühlt sich auch so.

Sport im Alter

Wandern: Bewegung besser als jedes Wellness Wochenende

Zu den beliebtesten Sportarten im Alter gehört das Wandern und ist besonders zu empfehlen für Menschen, die sich schon lange nicht mehr sportlich betätigt haben. Das Wandern ist der ideale Sport für Einsteiger, die ihren Körper wieder in Form bringen wollen. Das ist keinesfalls als Eitelkeit zu bezeichnen, sondern vielmehr als Klugheit, denn mit Sport wird die Vitalität gefördert und jeder kann damit einen gesundheitlichen Vorteil erhalten, der mit nichts anderem zu vergleichen ist.

Klimawandel

Wetterextreme beweisen Klimawandel

Tornado Das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung geht davon aus, dass die Hitzewelle, die zum Beispiel 2010 zu verheerenden Waldbränden in Russland geführt hat, auf den Klimawandel zurückzuführen ist. Extreme Hitzewellen stellen aber nur eines der möglichen Extremwetterphänomene dar. In Zukunft wollen die Potsdamer Wissenschaftler auch die zu erwartende Häufigkeit anderer Wetterextreme untersuchen. Inzwischen bestreiten fast nur noch Lobbyisten und Verschwörungstheoretiker, dass Wetterextreme durch den Klimawandel zunehmen. Worüber Wissenschaftler sich nur noch nicht einig sind ist, ob sich ein einzelnes Extremereignis generell auf den Klimawandel zurückzuführen ist. Die Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung haben nun eine Formel entwickelt, die genaue Aussagen ermöglichen soll.

Geldsparen mit Gutscheinen

Mit Gutscheinen im Internet bares Geld sparen – So geht’s

Immer mehr Verbraucher nutzen regelmäßig die vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten über das Internet. Nicht verwunderlich, wenn man die Vorteile des Online-Shoppings betrachtet. Denn über das Internet können die Einkäufe bequem von zu Hause aus erledigt werden und die Kunden sind unabhängig von Öffnungszeiten. Auch preislich lohnt sich der Einkauf über das Internet. Denn viele Online-Shops bieten ihre Artikel deutlich günstiger an, als diese im Geschäft vor Ort erhältlich sind. Durch den steigenden Konkurrenzkampf im World Wide Web können die Kunden zudem auch von attraktiven Rabatten und Gutscheinen profitieren. Diese Gutscheine können in der Regel direkt beim Online-Einkauf eingelöst werden und sparen bares Geld.

Geschlechterordnung in der Gesellschaft

Emanzipation: Sexismus in der linken Szene

Sexismus Unsere gesellschaftlichen Strukturen sind männlich dominiert und die Aufrechterhaltung der hierarchischen Geschlechterordnung trägt stark zur Stabilisierung des kapitalistischen Systems bei. Die Aufteilung von Öffentlichkeit und Privatheit, Produktion und Reproduktion zeigt, dass Frauen noch immer weniger Gehalt für die gleiche Arbeit bekommen, noch immer die Kindererziehung Teil des privaten Bereichs ist und es wie selbstverständlich primär weiblich konnotierte Aufgaben gibt. Geschlechterrollen werden nicht nur unreflektiert übernommen, sondern auch gesellschaftlich wie wissenschaftlich reproduziert und naturalisiert. Einem Patriarchat wird ein Matriarchat entgegengesetzt, obwohl es niemals ein Matriarchat gab, wenn man den Begriff dem Patriarchat entsprechend mit "Herrschaft der Frau über den Mann" übersetzt. Unsere Gesellschaft ist neben weiteren Herrschaftsstrukturen durchsetzt von strukturellen, hierarchischen sowie physischen Gewaltzuständen.

Messe Grünes Geld zeigt:

Nachhaltige Geldanlagen bieten derzeit besonders viel Sicherheit

Sehr sicher, nachhaltig und rentabel: Das sind die Anforderungen an Finanzprodukte, die bei der Messe Grünes Geld am 23. Juni in Stuttgartt gezeigt werden. Die Aussteller präsentieren beispielsweise Mikrofinanz-Fonds. Diese bieten Hilfe zur Selbsthilfe in armen Ländern und liefern eine sichere Rendite von meist drei bis vier Prozent. Sechs bis sieben Prozent Zinsen sind mit Wasserkraft-Fonds oder Windenergie-Anleihen zu verdienen. Die besten unter den nachhaltigen Rentenfonds erzielten - auch über die Finanzkrise hinweg -zweistellige Zuwachsraten. „Es gibt mittlerweile Hunderte nachhaltige Finanzprodukte. Die richtigen zu finden, ist die wahre Herausforderung“, sagt Jörg Weber vom Informationsdienst ECOreporter. Zur Messe Grünes Geld als Aussteller zugelassen wird nur, wer nicht in der Wachhund-Abteilung des Informationsdienstes aufgetaucht ist. ECOreporter untersucht seit 1996 den Markt der Grünen Geldanlagen und weist auch auf schwarze Schafe hin.

Mario Gomez mit Doppelpack

EM: Deutschland zittert sich zum Sieg gegen die Niederlande

Die deutsche Nationalmannschaft hat auch das zweite Gruppenspiel gegen die Niederlande gewonnen. Nur wenige Tage nach dem 1:0-Sieg über Portugal triumphierten die Deutschen dank eines Doppelpacks von Mario Gomez mit 2:1 (2:0). Die DFB-Elf hat damit besten Karten für den Einzug ins Viertelfinale. Die "Elftal" hingegen muss am kommenden Sonntag gegen Portugal gewinnen und auf eine Niederlage der Dänen gegen Deutschland hoffen, um noch eine Runde weiter zu kommen. Bundestrainer Joachim Löw schenkte derselben Startformation wie gegen Portugal sein Vertrauen. Somit erhielt Bayern Münchens Mario Gomez im Sturm einmal mehr den Vorzug vor Miroslav Klose, was sich als die richtige Entscheidung herausstellen sollte.

SÜDWIND begrüßt Gründung des "Forum Nachhaltiger Kakao"

Kakao: SÜDWIND fordert mehr Engagement der Industrie

Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften fordern seit mehreren Jahren, dass sich alle Beteiligten der Wertschöpfungskette von Kakao zusammenschließen und gemeinsam dazu beitragen, die Situation der Kakaobauern zu verbessern. Vor diesem Hintergrund begrüßt SÜDWIND, dass im soeben gegründeten "Forum Nachhaltiger Kakao" Verarbeiter der Kakaobohnen, Hersteller von Schokolade, Einzelhändler, Zertifizierungsorganisationen, Entwicklungshilfeorganisationen, Vertreter des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucher gemeinsam nach Wegen suchen, die Situation in den Anbauländern zu verbessern. "Es ist zu hoffen, dass das Forum ergebnisorientiert arbeitet und binnen kurzer Zeit einen Rahmen dafür festlegt, dass die deutsche Industrie Verbesserungen in den Anbaugebieten umsetzt. Angesichts der gravierenden Missstände in den Anbauländern muss schnell gehandelt werden", so Friedel Hütz-Adams, Kakaoexperte bei SÜDWIND.

Energieversorger verlangen rund 15 Mrd. €

Schadenersatz für den Atomausstieg

Bei mir werden Erneuerbare GROSS geschrieben. Hans-Josf Fell zur Solarenergie Deutsche Energiekonzerne wollen rund 15 Milliarden Euro Schadensersatz für den Atomausstieg einklagen. Bisher haben neben E.ON auch RWE und Vattenfall Schadensersatzforderungen angemeldet. Parallel laufen noch Klagen gegen zur Brennelementesteuer. Mit dieser neuen Klage folgen die Atomkonzerne ausschließlich dem eigenen Profit, missachten aber die gesamtgesellschaftliche Entscheidung für den Atomausstieg, sowie das gesellschaftliche Gemeinwohl und nutzen dabei die fehlerhafte Politik der schwarz-gelben Bundesregierung. Die Klage folgt ganz der Linie des Vertragsbruches der Atomkonzerne, die ja bereits mit ihren Lobbybestrebungen mit dem Ziel der Laufzeitverlängerung den rot-grünen Atomkonsens einseitig gebrochen haben.

Knäste zu Baulücken!?

Hanna Poddig im Interview: Gegen alle Gefängnisse!

Weg mit allen Knästen - das wäre auch nach dem Sinn von Hanna Poddig. Es ist schon einige Zeit her, aber in den 70er und 80er Jahren war es noch weit verbreitet: „Weg mit allen Knästen“ tönte es aus vielen Demolautsprechern, selbst bürgerliche und rechtsstaatsgläubige Gruppen wagten Positionen, in denen Strafe grundsätzlich in Frage gestellt wurde. Foucaults „Überwachen und Strafen“ wurde trotz komplizierter Satzbauten zu einem gern gelesenen und zitierten Werk. Selbst autoritäre Gruppen ließen solche Forderungen noch in den 90er Jahren durchscheinen: „Knäste müssen abgerissen werden“ und „Für eine Gesellschaft ohne Knäste!“ forderte das Kommando Katharina Hammerschmidt der RAF am 30. März 1993. Kurz zuvor war der fast fertig gestellte Neubau des Weiterstädter Gefängnisses in einer präzisen Aktion und – ungewöhnlich angesichts der Vorgeschichte der RAF – ohne rücksichtslose Gefährdung dort Beschäftigter gesprengt worden. Die RAF drückte die Unbefriedigheit über moderne Knastarchitektur und das Leben hinter solchen Mauern deutlich aus: „Es ist das Prinzip von Belohnung und Bestrafung in High-Tech-Form, das die Gefangenen zur Disziplinierung und Unterwerfung zwingen und letztlich ihre "Mitarbeit", sich selber zu brechen, erreichen soll.“