Urlaubsversicherungen: Welche sind sinnvoll und welche nicht

Ratgeber Versicherungen

Urblaub birgt auch Gefahren. Durch eine Urlaubsversicherung mindern sie ihr RisikoSpätestens zur Urlaubszeit sollte sich jeder Urlauber die Frage stellen, welche Urlaubsversicherungen für die nächste Reise sinnvoll sind und welche man sich sparen kann. Das Angebot an speziellen Urlaubsversicherungen ist inzwischen sehr umfangreich und dementsprechend unübersichtlich.

Welche Urlaubsversicherung sollte jeder Urlauber haben? Auch bei den Urlaubsversicherungen gibt es einen Basisschutz, über den jeder Urlauber bei einer Reise ins Ausland verfügen sollte. Hierzu zählen:

Auslandskrankenversicherung – Für Notfälle im Ausland unverzichtbar!

Zwar übernehmen die deutschen Krankenkassen die Behandlungskosten im europäischen Ausland. Doch werden diese nach deutschen Sätzen abgerechnet. Das bedeutet, dass mögliche Differenzen von den Urlaubern selbst getragen werden müssen. Zudem werden die Versicherungskarten nicht überall akzeptiert und so müssen die Patienten die Behandlungskosten bei Notfällen häufig aus eigener Tasche bezahlen. Bei Urlaubsreisen außerhalb von Europa übernehmen die Krankenkassen die Behandlungskosten überhaupt nicht. Eine Auslandskrankenversicherung übernimmt nicht nur die Kosten für die Behandlung im Ausland, sondern bezahlt auch den Klinikaufenthalt und wenn nötig auch den Rücktransport.

Mietwagen-Haftpflichtversicherung – Absicherung gegen Unfälle mit dem Mietwagen

Wer das Urlaubsland mit einem Mietwagen erkunden möchte, der sollte auch eine entsprechende Haftpflichtversicherung abschließen. Zwar sind die Mietwagen bereits durch eine Haftpflichtversicherung über den Vermieter versichert, doch decken diese Versicherungen nicht alle Schäden ab. Im Zweifelsfall muss der Urlauer dann selbst für die entstandenen Kosten aufkommen. Doch nicht immer ist der Abschluss einer separaten Mietwagen-Haftpflichtversicherung notwendig, denn bei manchen Anbietern ist eine entsprechende Absicherung bereits in der Kfz-Versicherung enthalten.

Unfallversicherung – Nicht nur für Risikosportler empfehlenswert

Wer im Urlaub stürzt und sich ein Bein bricht, fällt unter Umständen über einen längeren Zeitraum aus. Durch eine Unfallversicherung können die damit verbundenen finanziellen Folgen abgefedert werden. Wenn bereits eine private Unfallversicherung abgeschlossen wurde, sollte man vor der Abreise überprüfen, welche Unfälle dadurch abgesichert sind. Im Zweifelsfall kann man auch noch eine spezielle Reiseunfallversicherung abschließen, um rundum geschützt zu sein.

Reisehaftpflichtversicherung und Gepäckversicherung notwendig?

Eine spezielle Reisehaftpflichtversicherung ist in der Regel nicht nötig, denn die meisten Personen- und Sachschäden werden auch von der privaten Haftpflichtversicherung übernommen. Eine Ausnahme gibt es jedoch: Schäden, die beim Surfen verursacht werden, sind hier nicht enthalten. Wer also einen Surf-Urlaub plant, sollte unbedingt eine entsprechende Reisehaftpflichtversicherung abschließen.

Viele Urlauber möchten sich gegen Diebstahl oder den Verlust ihres Gepäckes absichern und schließen aus diesem Grund eine Gepäckversicherung ab. Wenn die Versicherung jedoch den Verlust ersetzen soll, werden viele Zahlungen schlichtweg abgelehnt. Denn viele Gepäckversicherungen zahlen zur dann, wenn die Versicherungsnehmer nicht grob fahrlässig gehandelt haben. Als grobe Fahrlässigkeit kann jedoch schon das Mitführen von Kameras und anderen Wertgegenständen gewertet werden oder aber wenn man den Koffer kurz abstellt und dieser dann geklaut wird. Häufig sind auch Geld, Notebooks und Handys nicht im Versicherungsschutz enthalten.