headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Drei Angeklagte müssen sich für 101 Tote und 105 Verletzte verantworten

Eschede-Prozess beginnt Ende August

Vier Jahre nach der ICE-Katastrophe von Eschede beginnt vor dem Landgericht Lüneburg die gerichtliche Aufarbeitung. Die Hauptverhandlung gegen zwei Mitarbeiter des ehemaligen Bundesbahnzentralamts in Minden und einen Angestellten des früheren Radreifenherstellers in Bochum soll ab dem 28. August in Celle stattfinden, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag mitteilte. Die Anklage wirft ihnen fahrlässige Tötung in 101 Fällen und fahrlässige Körperverletzung in 105 Fällen vor.

Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft war der gebrochene Reifen eines gummigefederten Rades Ursache des ICE-Unglücks. Den Mitarbeitern des ehemaligen Bundesbahnzentralamts werden in erster Linie unzureichende Tests vorgeworfen, wie die Anklagebehörde mitteilte. Der dritte Beschuldigte war bei dem Radreifenhersteller für die Festigkeitsberechnungen und -bewertungen des Radreifens verantwortlich. Im Falle einer Verurteilung liegt das mögliche Strafmaß zwischen einer Geldstrafe und fünf Jahren Haft.

Die Verteidigung hält den Vorwürfen in ihrer mehr als tausendseitigen Stellungnahme entgegen, dass gummigefederte Räder wie das Unfallrad für den Hochgeschwindigkeitsverkehr im ICE generell tauglich gewesen seien. Die Verteidigung bezieht sich auf Expertisen japanischer, schwedischer, südafrikanischer und deutscher Sachverständiger.

In der 186-seitigen Anklageschrift sind 45 Zeugen und 10 Sachverständige aufgeführt. Bereits Mitte Dezember 2001 wurden außerdem 28 Nebenkläger zu dem Verfahren zugelassen. Wegen des großen Medieninteresses wird die Verhandlung im Kreistagssaal in Celle stattfinden. Angesetzt sind 22 Verhandlungstage.

Beim größten Zugunglück der Nachkriegsgeschichte in Deutschland starben am 3. Juni 1998 in den Trümmern des ICE "Wilhelm Conrad Röntgen" 101 Menschen, als der Zug entgleiste. Er prallte in dem niedersächsischen Ort Eschede mit 200 Kilometer pro Stunde gegen eine Brücke.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!