headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Kassen sollen chronisch Kranken alle nötigen Medikamente bezahlen

Paritätischer Wohlfahrtsverband

Der Paritätische Wohlfahrtsverband (DPWV) fordert die Rücknahme eines Teils der Gesundheitsreform, der besonders chronisch kranke Menschen belastet. Seit der Herausnahme nicht verschreibungspflichtiger Medikamente aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung könnten sich viele chronisch Kranke notwendige Arzneimittel nicht mehr leisten, kritisierte der Verband. Dazu gehörten unter anderem Augentropfen, Nasensprays, Allergie-Medikamente und Salben.

"Vielen Familien ist es nicht möglich, die hohen Kosten von Medikamenten etwa gegen rheumatische Erkrankungen oder Allergien aufzubringen", sagte Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Wohlfahrtsverbandes. Besonders betroffen seien Familien mit geringem Einkommen und Bezieher von Sozialhilfe und Arbeitslosengeld II.

Als Folge einer Unterversorgung mit Medikamenten seien Dauerschädigungen zu befürchten, warnte Schneider. Chronisch kranke Menschen müssten notwendige Arzneimittel von der Kasse finanziert bekommen, wenn diese anerkannten Therapiestandards genügten, forderte Schneider.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband unterstütze daher einen von der CDU/CSU vorgelegten Gesetzesentwurf, wonach nicht verschreibungspflichtige Medikamente für Jugendliche bis zum Alter von 18 Jahren wieder von den Krankenkassen finanziert werden sollen. Der Vorstoß gehe jedoch nicht weit genug, schränkte Schneider ein. Eine Neuregelung müsse alle chronisch Kranken umfassen.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!