headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Unerfüllter Kinderwunsch | Risiken und Gefahren in der Schwangerschaft

Kinderwunsch was tun?

Kinderwunsch was tun - diese Frage kann viele Ehepaare betreffen. Ansätze und Hilfe, sowie Erklärungen liefert diese Artikel über den unerfüllten Kinderwunsch.Viele Paare wünschen sich ein Kind, und bei immer mehr Menschen klappt das trotz vielfacher Bemühungen nicht. Reproduktionsmedizin ist für manche eine Option, doch sollte man nicht doch zuerst die Wege der Natur bemühen, die Probleme lösen, die dem Kinderwunsch im Wege stehen, bevor ein Retortenbaby gezüchtet wird? Schließlich ist, wie Bartholomeus Maris schreibt, ein Kind nicht etwas, was "gemacht" wird, sondern etwas, was empfangen wird. So greift derjenige, der sich für künstliche Befruchtung entscheidet, auch massiv in sein eigenes Schicksal und das Schicksal des Wesens, das auf diese Art und Weise "produziert" wird, ein. Die Erfahrung zeigt, dass bei Paaren, die seit vielen Jahren kein Kind zeugen können, fast immer mehrere Ursachen vorliegen. Gutes therapeutisches Vorgehen heißt in diesem Fall, möglichst viele dieser Ursachen zu identifizieren und geeignete therapeutische Maßnahmen oder auch Veränderungen im Lebenswandel zu treffen, um alle diese blockierenden Ursachen zu minimieren.

Gerade Frauen haben heute auch in höherem Alter den Wunsch, ein Kind zu bekommen – ein (unerfüllter) Kinderwunsch ist heute nicht mehr nur ein Thema für Frauen unter 35. So beginnt bei jeder Frau irgendwann die biologische Uhr zu ticken. Zudem arbeiten viele Frauen an ihrer Akzeptanz ihrer Weiblichkeit, die oft in jüngeren Jahren nicht sehr positiv wahrgenommen wird. Hat Frau ihr Frau-sein schließlich mehr und mehr angenommen, so spürt sie auch immer stärker ihre Hormone, und der Wunsch nach einem Kind kommt auch - oft auch dann, wenn dies bis dato nicht in ihre Lebensplanung gepasst hat. Plötzlich sind die Bedenken weg, die Natur drängt zur Verwirklichung der weiblichen Instinkte. Nun ist die Frage, was denn die Erfüllung des Kinderwunsches be- oder verhindert, in höherem Alter plötzlich dringlich, angesichts der Tatsache, dass nur noch wenige Jahre bleiben, um schwanger zu werden.

Ursachen für unerfüllten Kinderwunsch

In der griechischen Mythologie wird gesagt, wenn eine Frau dreimal an der Madonnenlilie riecht, werde schwanger. Diese alte Überlieferung zeigt, dass das Thema "unerfüllter Kinderwunsch" schon sehr alt ist. Doch so leicht wie diese Sage glauben macht ist es natürlich leider nicht. Der erste Schritt, wenn ein Kinderwunsch nicht erfüllt ist, ist die Einsicht, dass offensichtlich eine Krankheit vorliegt. Doch die Krankheitseinsicht, dass wirklich ein Problem vorliegt, ist bei vielen Paaren häufig nicht vorhanden, denn der Krankheitsgewinn (im NLP Sekundärgewinn genannt) ist oft so hoch, dass ein wirklicher Wunsch nach Veränderung nicht vorhanden ist.

Und doch bleibt die Tatsache, dass es diverse organische, psychische und seelische Ursachen gibt, die die Erfüllung eines Kinderwunsches verhindern. Aufgabe eines echten Therapeuten ist es deshalb, detektivisch die wahren Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches zu ermitteln, um nicht ein Kind "ins Leben zu zwingen", sondern die Gesundheit des Organismus durch Behandlung der Ursachen wieder herzustellen, so dass die Natur ihren vorgesehenen Lauf nehmen kann und die Frau auf natürlichem Weg schwanger wird.

Organische Erkrankungen: Myome, Schleimhautpolypen, Endometriose

Myome sind Ausdruck eines Hormon-Ungleichgewichts im Körper. Vorraussetzung für Myomwachstum ist ein Mangel am Hormon Progesteron. Sitzt das Myom außen an der Gebärmutter, so kann man es operativ entfernen. Doch das ist reine Symptombehandlung. Wird die Ursache nicht behandelt, drohen negative Folgen als Ergebnis einer Hormonbehandlung, die rein - symptomatisch - dazu dient, den Kinderwunsch zu erfüllen.

Für den Umweltmediziner sind Myome Umwelterkrankungen, sie treten als Folge von Vergiftungen auf. Im Tierversuch konnten bei Ratten Myome durch die Gabe von DDT und Lindan ausgelöst werden. Giftstoffe wie diese sind bei uns zwar verboten, doch über Obst- und Gemüse-Lieferungen aus der Dritten Welt importieren wir diese Stoffe trotzdem.

Ähnlich wie bei Myomen gilt für Schleimhautpolypen, dass sie Ausdruck übermäßigen Östrogenwirkens im Genitalbereich sind. Auch hier kann die Ursache im Bereich von Umweltöstrogenen wie z.B. Weichmachern liegen. Es zirkulieren derzeit 60.000 - 80.000 Chemikalien in der Umwelt, Tendenz stark steigend, und ein Teil davon wirkt östrogen.

Endometriose, die in vielen Erscheinungsbildern auftritt, ist eine der komplexeren Ursachen, wenn es um einen unerfüllten Kinderwunsch geht. Vereinfacht gesagt, könnte man sagen, es ist eine retrograde Menstruation, d.h. die Frau menstruiert nach Innen statt nach Außen. Psychosomatisch betrachtet sollte die Frau "etwas äußern", um einen Gegenpol aufzubauen, doch das Thema ist viel komplexer, auch hier spielen Umweltgiftstoffe eine Rolle, auch hier ist immer ein Progesteronmangel vorhanden, die Qualität der Eizellen ist im Allgemeinen nicht sehr hoch.

  • Zyklusstörungen

    Bei Zyklusstörungen und Ausbleiben des Eisprungs ist es offensichtlich schwierig bis unmöglich, schwanger zu werden. Die moderne Frau nutzt viele Möglichkeiten der Empfängnisverhütung, und wenn dann schließlich der Kinderwunsch aufkommt, kann bei vorhergehender hormoneller Verhütung der Körper durchaus eine Übergangsperiode benötigen, bis der normale Zyklus wieder hergestellt ist. Eine andere Ursache von Zyklusstörungen liegt in einer Tendenz zur Unterfunktion der Schilddrüse. Ein klassischer, rein symptomfokussierter, Ansatz zur Behandlung liegt hier in der zusätzlichen Gabe von Jod, wobei dies in unserer Zeit massiver Überversorgung von Jod je nach Erkrankung bedenklich sein kann - z.B. bei vorliegender Hashimoto Thyreoditis. Deshalb geht es üblicherweise darum, die vorliegende Jod-Verwertungsstörung zu behandeln, die z.B. durch Blockierung von Rezeptoren auftritt. Arbeitet die Schilddrüse wieder normal, ist es leichter, dass der Kinderwunsch erfüllt wird.

  • Gelbkörperschwäche & Progesteronmangel

    Diese beiden Phänomene sind bis heute eine der Hauptursachen eines unerfüllten Kinderwunsches. Liegt ein Progesteronmangel vor, dann nistet sich die Eizelle nicht ein. Frauen, die daran leiden, haben meist keine Chance, schwanger zu werden. Gute Hinweise für eine Progesteronmangel sind Brustspannen, Stimmungsschwankungen oder Schmierblutungen vor der Regel. Ein Progesteronmangel kann auch über einen Hormontest nachgewiesen worden, dabei ist allerdings zu beachten, dass dies eine Momentaufnahme ist. Ursachen von Progesteronmangel können Stress, “Alter” (über 35 Jahre) und eine Schilddrüsenunterfunktion sein.

  • Hyperprolaktinämie

    Hyperprolaktinämie ist eines der Schreckgespenster in der Kinderwunsch-Praxis. Prolaktin wird in der Hypophyse gebildet und ausgeschüttet, es ist ein Stresshormon. “Manager”-Frauen leiden häufiger an erhöhtem Prolaktin. Stark erhöhtes Prolaktin verhindert die Eizellreifung, und damit ist der Kinderwunsch natürlich nicht erfüllbar. Rein körperlich betrachtet sind Prolaktinome, kleine Tumore in der Hypophyse, im Vormarsch. Diese werden oft von Umweltgiftstoffen wie z.B. Holzschutzmitteln hervorgerufen. Deshalb gilt bei nachhaltig unerfülltem Kinderwunsch, wie auch bei vielen anderen Krankheiten, bei denen man therapeutisch nicht weiterkommt: Entgiften, entgiften, entgiften. Da der Mensch viele Wege der Entgiftung kennt, gilt es, den oder die schlecht oder gar nicht funktionierenden Entgiftungswege zu identifizieren und sie wieder zu öffnen.

  • Autoimmunerkrankungen

    Die Erfahrung zeigt, dass ein Mensch, der an einem Autoimmunprozess leidet, häufig auch noch an weiteren Autoimmunerkrankungen leidet. Wer z.B an Hashimoto-Thyreoditis erkrankt ist, hat möglicherweise auch eine Endometriose – und somit kaum eine Chance auf die Erfüllung seines Kinderwunsches.

  • Toxische Belastungen

    Wie schon mehrfach erwähnt, sind Giftstoffe bzw. die Vergiftung des Organismus mit solchen Stoffen ein wichtiger Grund, wenn ein Kinderwunsch nicht erfüllt wird. Die Erfahrung zeigt, dass dies auf mehr als 40 % der Patienten zutrifft. Umfangreiche Forschungen über die Verbindung von Vergiftungen des Organismus zu einem unerfüllten Kinderwunsch hat Prof. Dr. med. Ingrid Gerhard aus Heidelberg durchgeführt. Ganz an der Spitze der Giftstoffe, die unseren Körper belasten, steht das Quecksilber – kein Wunder angesichts jahrzehntelanger Amalgam-Plomben in den Zähnen. In manchen Fällen ist eine solche Belastung als blauer “Metallsaum” am Zahnfleisch um einen Zahn sichtbar. Diese Metalle blockieren die Hormonrezeptoren, was die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Zeugung auf ein Minimum reduziert. Auch andere Ursachen wie z.B. Enthaarungscremes, die in kosmetischen Studios eingesetzt werden, belasten den Organismus mit Quecksilber. Die Phytotherapie kennt viele Heilpflanzen und Rezepte zur Ausleitung von Quecksilber, die Schulmedizin nutzt Chelat-Infusionen. Diese verbinden sich die Chelat-Stoffe mit den Umweltgiften, so können die Giftstoffe vom Körper ausgeschieden werden.

Risiken bei Kinderwunsch während der Schwangerschaft

Eine andere extrem häufige Ursache für Fehlgeburten und das Ausbleiben einer Schwangerschaft kann Tabakrauch sein. Dieser Zusammenhang wurde vor allem bei Bedienungen offensichtlich, als es noch üblich war, in Gaststätten zu Rauchen. Seit dies verboten wurde, bessert sich dieser Zustand. So gehört auch Kenntnis über den Beruf der Patientin, aber auch ihres Partners, zu einer guten Anamnese für Therapeuten, die sich mit unerfülltem Kinderwunsch beschäftigen. Wer denkt z.B. daran, dass Flugzeugpiloten und Stewardessen wegen der Kerosindämpfe, die in das Flugzeug vordringen, extrem belastet sein können?

  • Unterleibsentzündungen (z.B. chronisch-unspezifische Prostatitis)

    Erhöhte Werte von Leukozyten und Erythrozyten im Spermiogramm sind ein wichtiges Warnzeichen – jeder leiseste Entzündungsherd im Genitalbereich ist ein Thema angesichts der Tatsache, dass der Durchschnittsmann nur ca. 5 % vitale Spermien besitzt. Bei der Frau gehören ein Scheidenpilz oder eine gestörte Flora im Vaginalbereich zu den Störfaktoren.

  • Eileiterverklebungen

    Nach Blasenentzündungen, Unterleibs-Operationen, Trichomonaden- oder Chlamydieninfektionen kommt es häufig zu Verklebungen der Eileiter und damit zu einem (leichten) Verschluss der Eileiter, was selbstredend die Wahrscheinlichkeit der Erfüllung eines Kinderwunsches deutlich vermindert.

  • Partnerschaftsprobleme

    Es ist höchst ungewöhnlich, wenn eine Frau ohne sexuelle Erfüllung schwanger wird. Dies bedeutet, dass sexuelle Erfüllung, der Orgasmus der Frau, zu einer gelungenen Schwangerschaft gehört. Die inneren Organe bewegen sich beim Orgasmus, der Muttermund „taucht in der Sperma-See“, sprich: Die inneren Bewegungen der Organe beim Orgasmus der Frau unterstützen die Wahrscheinlichkeit, schwanger zu werden.

Wenn ein Paar schon länger auf ein Kind wartet, so erhöht sich der innere Druck für beide. Häufig geht der Spaß dabei verloren, und es ist nicht selten, dass dies mit ein Grund dafür ist, dass es auch künftig mit der Schwangerschaft schwierig wird. Es ist deshalb essentiell, dass Sexualität auch künftig aus Lust praktiziert wird, und nicht zweckgebunden, damit endlich der Kinderwunsch erfüllt wird.

Psychologische Hilfe sowie Seelische und körperliche Blockaden

Eine Traumatisierung der Frau nach einer Fehlgeburt ist nahezu unvermeidlich. Solche Fehlgeburten kommen recht häufig bei künstlicher Befruchtung vor. Von Seiten der Männer wird häufig so getan, als wäre das noch kein lebendiges Wesen im Bauch ihrer Frau gewesen, als wäre noch keine Schwangerschaft entstanden. Doch die Frau ist hormonell bereits hochgepusht worden, und so bleibt es eine Tatsache, dass die Frau einen Todesfall im Bauch erlebt hat. Aber auch die Frage, ob der Kinderwunsch in die aktuelle Lebensplanung passt, ist berechtigt. Wenn für ein Paar ein Baby nicht passt, obwohl es vom Verstand her gewünscht ist, dann ist es eher unwahrscheinlich, dass der Kinderwunsch erfüllt wird.

Die therapeutische Praxis zeigt auch, dass häufig eine seelische Blockade bei der Frau vorliegt, wenn ein Mann seine Frau in die Praxis bringt. Dies ist ein fast sicheres Anzeichen dafür, dass der Mann einen größeren Kinderwunsch hat als seine Frau, was einen großen Druck auf eine Frau ausüben kann. Die mittlerweile auch von der Wissenschaft bestätigten Meridiane (Seoul National University, Primo-Gefäßsystem) können z.B. durch Operationen wie bei einem Kaiserschnitt blockiert sein. D.h. hier liegen sowohl eine seelische als auch körperliche Blockade vor: Seelisch möchte sich eine Frau nicht nochmals einem solchen tiefgreifenden körperlichen Eingriff unterwerfen, körperlich sind tatsächlich Meridiane gestört, unterbrochen bzw. blockiert – je nachdem, welche Wortwahl man bevorzugt.

Bei all diesen seelischen Problemen helfen Tränen als „Entgiftung der Seele“, Themen zu be- und verarbeiten. Ein guter Therapeut kann hier den Raum dafür schaffen, während die Angehörigen häufig versuchen, die Tränen so schnell wie möglich zu trocknen – in diesem Fall genau die falsche Methode.

Fazit

Ein unerfüllter Kinderwunsch ist fast nie ein Schicksalsschlag ohne erkennbaren Grund, sondern eine gründliche Anamnese zeigt, dass fast immer mehrere belastende Faktoren vorliegen, die eine Schwangerschaft schwierig bis unmöglich machen. Die Naturheilkunde kennt eine Vielzahl therapeutischer Wege, um solche Faktoren zu mindern oder sogar ganz zu beheben, und bietet somit Frauen und Paaren mit einem intensiven Wunsch nach einem Kind viele Möglichkeiten, auf natürlichem Wege die Voraussetzungen zu schaffen, dass die Frau schwanger wird.

Weitere Infos zu einer DVD zum Thema liefert Stephan Petrowitsch. Die gesamte DVD der Expertin Margret Madejsky erhalten Sie unter Unerfüllter-Kinderwunsch.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!