Atomkraftgegner blockieren Castor-Transport

Bei Brunsbüttel

Atomkraftgegner haben am späten Mittwochabend in Wilster unweit des Atomkraftwerks Brunsbüttel einen Castor-Transport kurzfristig gestoppt. Die Polizei in Kiel bestätigte, dass sich 15 Frauen an das Bahngleis angekettet haben. Sie wurden von Polizisten und Angehörigen des Bundesgrenzschutzes von den Gleisen geholt. In den frühen Morgenstunden rollte der Zug in Richtung Süden. Bestimmungsort der Ladung soll die Wiederaufbereitungsanlage im französischen La Hague sein.

Mit der Blockade wollten die Atomkraftgegner, die nach eigenen Angaben keiner einschlägigen Organisation angehören, auf die "inakzeptable Behandlung" eines Störfalls im AKW Brunsbüttel aufmerksam machen. Außerdem forderten sie die Einstellung eines Gerichtsverfahrens gegen mehrere Atomkraftgegner in Lüneburg.