Gütesiegel für Eier ausgezeichnet

Tierschutz

In Deutschland werden rund 80% der Legehennen in Käfigen gehalten, pro Kopf und Jahr werden durchschnittlich 220 Eier in Deutschland verzehrt. Rund um Ostern steige der Eierabsatz. Daher zeichnet die Verbraucher Initiaitve e.V. das KAT-Prüfsiegel als "Label des Monats April" aus. Durch das Prüfsiegel könnten Verbraucherinnen und Verbraucher leicht erkennen, ob Eier zum Beispiel aus Boden- oder Freilandhaltung stammten. Umfragen zufolge lehnen über 90% die Käfighaltung von Legehennen ab.

Die neue Verordnung zum Schutz der Legehennen sieht einen schrittweisen Ausstieg aus der Käfighaltung vor. Demnach ist die Haltung von Legehennen in Käfigbatterien ab 2007 endgültig verboten. Der Verein für kontrollierte alternative Tierhaltungsformen (KAT) e.V. hat eigene Richtlinien für die Haltung von Legehennen entwickelt und besiegelt Eier aus Boden- und Freilandhaltung sowie aus ökologischer Erzeugung. Das KAT-Siegel ermögliche Verbraucherinnen und Verbrauchern eine bewusste und tiergerechtere Entscheidung beim Eier-Kauf, so Georg Abel, Bundesgeschäftsführer der Verbraucher Initiaitve. Untersuchungen belegten, dass neun von zehn Befragten bereit seien, mehr für Eier aus Boden- und Freilandhaltung zu bezahlen.

Die Kennzeichnung des KATs stelle Anforderungen an die Haltungsbedingungen und Produktqualität. So seien uneingeschränkter Auslauf in der Freilandhaltung, begrünte Auslaufflächen, begrenzte Tieranzahl pro Stalleinheit, eine ausreichende Anzahl an Sitzstangen und Nestern sowie Tageslicht wichtige Kriterien für die Zeichenvergabe. Ein länderübergreifendes Kontrollsystem berücksichtige alle Produktionsstufen, vom Legehennenbetrieb über die Einpackstellen bis in den Handel.