Kunsstoffrecycling schont Ressourcen und ist energiesparend

Am 22. April ist Tag der Erde

Den Tag der Erde feiern seit 1990 jährlich um den 22. April weltweit mehrere hundert Millionen Menschen. Mit der täglichen Arbeit der Gesellschaft für Kunststoff-Recycling mbH (DKR) leistet sie einen konkreten Beitrag zur Ressourcenschonung in Deutschland. Allein in 2002 wurde mit der Verwertung gebrauchter Kunststoffverpackungen so viel Primärenergie eingespart, dass damit umgerechnet alle Privathaushalte einer Stadt wie München ein Jahr lang mit Strom versorgt werden könnten.

Seit 1993 organisiert das Unternehmen als Garantiegeberin des Dualen Systems die umweltschonende und wirtschaftliche Verwertung von gebrauchten Kunststoffverpackungen mit dem Grünen Punkt.

Über 600.000 Tonnen Joghurtbecher, Ketchupflaschen, Zahnpastatuben und andere Verpackungen aus Kunststoff verwertet die DKR Jahr für Jahr. Mehr als die Hälfte der Kunststoffverpackungen werden werkstofflich recycelt: Sie finden in zahlreichen unterschiedlichen Kunststoffprodukten ein neues Leben - darunter viele für die Industrie oder die Gestaltung öffentlicher Räume in Städten und Gemeinden. Etwas weniger als die Hälfte der gebrauchten Kunststoffverpackungen kommt bei der rohstofflichen Verwertung im industriellen Stil zum Einsatz, um Roheisen oder Methanol zu erzeugen. Ein kleiner Teil des Materials wird genutzt, um Prozessenergie zu liefern.

Informationen zur DKR gibt es im Internet unter www.dkr.de und zum Tag der Erde unter www.tag-der-erde.de