USA: US-Zecke löst Fleischallergie aus

PETA plant Verbreitung der Tiere in Deutschland / Erste Aktionen ab April 2013

zecke löst fleichschallergie aus Um die gesunde vegane Ernährung zu fördern, plant die Tierrechtsorganisation PETA Deutschland e.V. jetzt die Einfuhr und Verbreitung der Amerikanischen Zecke (Amblyomma americanum). Das Tier weist eine besondere Eigenart auf: Nur ein Biss dieser Zecke löst bei den Betroffenen eine lebenslange Allergie gegen Fleisch aus, wie mehrere US-Wissenschaftler bereits 2012 in einer Studie bestätigten. Erste Reaktionen wie etwa nesselartiger Ausschlag treten bereits wenige Stunden nach dem letzten Fleischverzehr auf. PETA plant nun den Import dieser Tiere von der Nordküste der USA nach Deutschland, um diese dann flächendeckend ab Frühjahr 2013 freizusetzen.

„Ähnlich wie Blutegel das Blut reinigen, hat auch der Biss der winzigen Spinnentiere eine ‚reinigende Wirkung‘ und könnte den Menschen dabei helfen, ihren Fleischkonsum einzustellen“, sagt Harald Ullmann, zweiter Vorsitzender von PETA Deutschland e.V. „Auch wenn das erste Ziel von PETA im Schutz der Tiere liegt, möchten wir natürlich Menschen aktiv unterstützen, sich für die gesunde vegane Lebensweise zu entscheiden. Sollten sich Fast-Food-Ketten wie McDonalds gegen diese Initiative wenden, wäre es sicher denkbar, dass diese dann Floh- und Zeckenhalsbänder kostenfrei zu ihren Menüs servieren. “

PETA erwägt zudem die Möglichkeit, den Versand der Zecke für Menschen anzubieten, die sich im Grunde bereits für eine vegetarische oder vegane Lebensweise entschieden haben, denen jedoch noch die erforderliche Willenskraft für den Umstieg fehlt. Vorteile der veganen Lebensweise sind unter anderem neben Gewichtsabnahme eine Stärkung des Immunsystems, ein vermindertes Risiko von Herzleiden, Krebserkrankungen oder Schlaganfall.