headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Smartmob der OGS auf dem Eschweiler Markt am 28.Juni 2017

Gute OGS darf keine Glückssache sein

Gute OGS darf keine Glückssache sein - Smartmob der OGS auf dem Eschweiler Markt am 28.Juni 2017Die OGS – Offene Ganztagsschule - Eschweiler machte am 28. Juni 2017 mit einem einzigartigen Smartmob auf sich und die Kampagne „Gute OGS darf keine Glückssache sein“ der Freien Wohlfahrtspflege in NRW aufmerksam. Auf Initiative des Eschweiler Kinderschutzbundes e.V., des Hauses Sankt Josef und des Vereins Betreute Schulen der Arbeiterwohlfahrt führten ca. 560 Grundschulkinder einen mitreißenden Tanz auf dem Eschweiler Markt auf. Mit viel Freude sangen die Kinder das Lied „Gute OGS darf keine Glückssache sein“, eigens komponiert von Adi Hurtado Carrasco aus Eschweiler. Aus dem Text: „Ja, wir sind noch Kinder, doch wir lernen viel dazu, und eines haben wir jetzt schon kapiert, im System da „drückt der Schuh“, und um dies zu ändern, fordern wir euch auf, einiges zu verbessern, dann sind alle besser drauf.“

Im Gegensatz zu einem Flashmob ist ein Smartmob eine im Vorfeld angekündigte öffentliche Veranstaltung. Die Stimmung war super und bereitete nicht nur den Kindern sichtbare Freude. Die Begrüßung der Teilnehmer und vielen Schaulustigen übernahm die Organisatorin und pädagogische Leiterin, Anne Weisser vom Kinderschutzbund Eschweiler e.V. Zum Abschluss fasste Frau Kaleß, Vorsitzende des Eschweiler Kinderschutzbundes, die Forderungen an die Landesregierung noch einmal zusammen. Bürgermeister Rudi Bertram, der ein Grußwort an die Anwesenden richtete, und weitere Kommunal-Politiker sowie Vertreter städtischer Einrichtungen ließen sich das Groß-Ereignis nicht entgehen und bereicherten die Zusammenkunft.

Smartmob der OGS auf dem Eschweiler Markt am 28.Juni 2017

Mit diesem Smartmob möchte die Offene Ganztagsschule auf sich aufmerksam machen und ihr Angebot für Grundschulkinder der Öffentlichkeit vorstellen. Die Ganztagsschule ist keine "Halbtagsschule mit Essensausgabe“, sondern ermöglicht berufstätigen Eltern ihrer Arbeit nachzugehen und die Kinder gut versorgt und betreut zu wissen. Offene Ganztagsschulen bieten ein umfassendes und ganzheitliches Bildungs-, Erziehungs-, Betreuungs- und Förderangebot für alle Schülerinnen und Schüler in NRW mit äußerst knapp bemessenen Mitteln. Eine intensive Zusammenarbeit von Schule und außerschulischen Partnern, in diesem Fall dem Kinderschutzbund Eschweiler e.V., dem Verein Betreute Schulen der Arbeiterwohlfahrt und dem Haus Sankt Josef in Eschweiler, stehen vor Ort und fordern die Chancengleichheit unserer Kinder.

Die gängigen Inhalte der OGS in Grundschulen beinhalten:

  • Mittagessen
  • Betreuung der Hausaufgaben
  • Förderangebote
  • Freizeitgestaltung
  • Arbeitsgruppen zu Themen wie Kreativität, Sport, Musik ect.

Das pädagogische Konzept wird in der Regel von den freien Trägern in Abstimmung mit der Schulleitung erstellt.

Auf folgende Punkte sollte laut Erlass schwerpunktmäßig besonders geachtet werden:

  • Individuelle Förderung und Eröffnen von Lernchancen durch eine Pädagogik der Vielfalt, die konsequent die unterschiedlichen Lernvoraussetzungen der Schüler berücksichtigen, wie zum Beispiel Begabungen, Lernhaltung, die Lernumgebung im Elternhaus und Vorwissen aus der Lebenswelt
  • Veränderung von Unterricht und Lernkultur durch Verknüpfung von Unterricht, Zusatzangeboten und Freizeit über Vor- und Nachmittag, zum Beispiel Lösung vom 45-Minuten-Takt, Raum für freien Unterricht und für Projekte
  • Soziales Lernen über verschiedene Altersgruppen hinweg durch Angebote, die das Leben und Lernen in Gemeinschaft, respektvollen Umgang miteinander und soziale Kompetenz fördert
  • Partizipation durch verbesserte Möglichkeiten der Mitentscheidung, Mitgestaltung und Mitverantwortung von Eltern und Schülern
  • Öffnung von Schule durch Kooperation mit der Kinder- und Jugendhilfe, sozialen und kulturellen Einrichtungen und / mit Betrieben vor Ort
  • Kreative Freizeitgestaltung durch Einbeziehung außerschulischer Angebote, zum Beispiel von Jugendhilfe, Musikschulen, Sportvereinen ect.
  • Qualifizierung des Personals durch entsprechende Weiterbildungen für Schulleitung, Lehrkräfte und pädagogisches Personal der außerschulische Partner

Das Ziel der Landesregierung, die OGS zu einem qualitativ hochwertigen Angebot auszubauen, ist mit der jetzigen Finanzierung nicht realisierbar. So setzen bereits Tarifverträge Maßstäbe, die mit diesem Finanzvolulmen nicht realisierbar sind. Träger des Offenen Ganztags beschäftigen fest angestelltes Personal, das häufig nicht tariflich entlohnt wird. Deshalb brauchen sie verlässliche gesetzliche Verankerungen für die Planungen, Ausstattung der Räume, für das Personal und ihr Spiel- und Lernangebote. Und vor allem brauchen Kinder feste Mitarbeiter/innen, zu denen sie eine Bindung aufbauen können. Gute Bildung braucht auch gute Räume. Auch hier besteht großer Bedarf, der durch wachsende Kinderzahlen noch ausgebaut werden muss.

Die Kids Klubs des Kinderschutzbundes Eschweiler gibt es bereits seit mehr als 20 Jahren. Zur Zeit betreuen sie über 520 Kinder an fünf Grundschulen in Eschweiler in der Vormittags- und Ganztagsbetreuung.

Der Offene Ganztag muss zukunftssicher finanziert werden und freut sich über jede Unterstützung in Form von Patenschaften und Spenden. Unterstützen auch Sie die Bildungschancen unserer Kinder, denn „Gute OGS darf keine Glückssache sein“

Text und Fotos Anna Ulrich

  1. Bild zeigt die Kinder beim Tanz
  2. Bild zeigt von links nach rechts: Mariethres Kaleß, Bürgermeister Rudi Bertram, Anne Weisser

Weitere Artikel mit Fotos zu diesem Thema: http://www.aachener-zeitung.de/lokales/eschweiler/lautstarker-protest-kinder-veranstalten-smartmob-auf-marktplatz-1.1657678

Quelle: Patrick Nowicki/ Aachener Zeitung/ Aachener Nachrichten.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!