Die Erde von oben

Im Hamburger Hafen

Luftbildaufnahmen von allen Kontinenten sind seit Donnerstag auf der Hamburger Hafenpromenade ausgestellt. Die Schau "Die Erde von oben" präsentiert 136 großformatige Bilder des renommierten französischen Fotografen Yann Arthus-Bertrand. Die Outdoor-Ausstellung setzt sich im Foyer des G+J-Pressehauses fort. Dort werden ab Freitag unter anderem Video-Filme über die Arbeit von Arthus-Bertrand und eine begehbare Weltkarte präsentiert. Zudem zeigt das Reportage-Magazin "GEO" eine Breitwand-Diashow mit 600 Bildern aus Reportagen über den Kosmos des Menschen.

Arthus-Bertrand kam 1946 zur Welt. Mit 30 Jahren verließ er Frankreich, um Manager eines französischen Naturreservats in Kenia zu werden. Dort startete er seine Karriere als Wildlife-Fotograf. 1982 veröffentlichte er seine erste Reportage im Magazin "GEO". 1989 erschienen dort erste Luftbildaufnahmen von Venedig. 1990 gründete Arthus-Bertrand die Agentur "Altitude", die sich auf Luftbildaufnahmen spezialisiert hat. Inzwischen gilt er als einer der besten Luftbildfotografen der Welt.

Sein Ziel sei es, mit solchen Bildern ein Portrait des gesamten Planeten Erde und seiner Bewohner zu erarbeiten, sagte der Fotograf. In "Die Erde von oben" investierte Arthus-Bertrand mehr als fünf Jahre Arbeit. In 2.000 Flugstunden belichtete er 15.000 Filme mit insgesamt 540.000 Einzelbildern. Den größten Teil der Arbeit habe jedoch die Organisation der Reisen ausgemacht, sagte er. Viele Länder seien seinem Ansinnen sehr misstrauisch gegenübergetreten und hätten zum Teil seine Luftbilder beschlagnahmt. Aerofotografie sei eigentlich nicht besonders schwer, doch man brauche viel Durchhaltevermögen. Bislang seien 85 Länder im Bild festgehalten. Derzeit ist Arthus-Bertrand in Europa unterwegs.

Das 1999 erschienene Buch "Die Erde von oben" hat eine Weltauflage von einer Million Exemplaren erreicht. Es sei das erfolgreichste Buch in der "GEO"-Geschichte und zugleich der am meisten verkaufte Foto-Bildband der Welt, sagte "GEO"-Chefredakteur Peter-Matthias Gaede. Das Buch ist während der Ausstellung in Hamburg im Foyer des G+J-Pressehauses und im Shop der Cap San Diego an der Überseebrücke erhältlich. Im Juni 2001 wurde Arthus-Bertrand vom französischen Umweltministerium für sein fotografisches Werk zum Ritter der Ehrenlegion ernannt.

Die Schau "Die Erde von oben" zog allein in Paris in rund einem halben Jahr mehr als 2,5 Millionen Menschen in ihren Bann. Sie wurde zudem bereits in Tokio, New York, Sao Paulo, Mailand und Zürich gezeigt. Die Ausstellung in Hamburg ist Teil des Rahmenprogramms zum 25-jährigen Jubiläum des Magazins "GEO". Die Bilder, die nachts beleuchtet werden, sind bis zum 15. September zu sehen. Der Eintritt zum gesamten Ausstellungsprojekt ist frei.