Europäisches Musikfestival der Sinti und Roma in Berlin

22. bis 25. Mai

Mehr als 100 Künstler aus 25 Ländern werden zum Europäischen Festival der Musik der Roma und Sinti in Berlin erwartet. Es findet unter dem Motto "Amen avas kethane" ("Wir kommen zusammen") vom 22. bis 25. Mai im Haus der Kulturen der Welt statt. Anlass seien zwei "für das Volk der Roma und Sinti wichtige historische Ereignisse", teilte der Romano Rat in Berlin am Dienstag mit: der 60. Jahrestag der Errichtung des "Zigeunerlagers" in Auschwitz-Birkenau und der 50. Todestag des Jazz-Gitarristen Django Reinhardt (1910-1953).

Eröffnet werden soll das Festival am 22. Mai von der ehemaligen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU). Zu den Mitwirkenden gehören Künstler aus Mazedonien, Ungarn und Serbien. Das musikalische Spektrum reicht von der traditionellen Volksmusik über Klassik und Flamenco bis zu Jazz und Pop. Mehrere Preise werden vergeben. Das Festival steht nach Angaben der Veranstalter in der Tradition der europäischen Musikfeste, die 1992 in Berlin, 1993 in London und 1994 in Sevilla stattfanden.

Begleitend wird die "Europäische Konferenz über den Holocaust an den Roma und Sinti" (22. und 23. Mai) ausgerichtet. 500 000 Roma waren Opfer des nationalsozialistischen Holocausts geworden. Heute leben in Europa zwölf Millionen Roma.