Die Schuldenuhr tickt | Entwicklung von Armut und Reichtum

Armenhaus Deutschland und Millionärsparadies Germany

Während die Armen in Deutschland immer ärmer und zahlreicher werden und der Mittelstand wegbricht, werden die Superreichen Millionarios immer reicher und sie beteiligen sich immer weniger an den Kosten der Allgemeinheit bzw deren Finanzierung. Die Steuerquote ist vielmehr historisch betrachtet sehr niedrig und eine dringend notwendige Vermögenssteuer oder Reichensteuer, die diesen Namen auch verdient, wird durch die Bundesregierung Merkel/Rösler konsequent blockiert und verhindert. Die Entsolidarisierung der Gesellschaft schreitet voran.

Die Reichen werden immer reicher und die Armen immer ärmer und zahlreicher

Während die Staatsverschuldung des Bundes, der Länder und der Kommunen die unfassbare 2 Billionen €uro Grenze mittlerweile überschritten hat und die Staatsverschuldung ein historisches Rekordniveau erreicht hat, stehen diesen Staatsschulden einerseits riesige Schulden auch des kleinen Mannes und vor allem gigantische Vermögen von über 7 Billionen €uro ( nach anderen Berechnungen sogar von über 9 Billionen €uro ) im Lande gegenüber .

Diese Einkommen und Vermögen im Lande sind aber höchst ungerecht verteilt.

So besitzen die obersten 10 Prozent Superreiche im Lande 60 Prozent des Vermögens und des Eigentums und somit allein 4,5 Billionnen €uro der 7 Bio. €uro Vermögenswerte in Deutschland. Andererseits besitzen die unteren 50 Prozent der Menschen in unserer Gesellschaft gerade mal 2 Prozent des Vermögens. Die Zahl der Armen, die monatlich weniger als 711 €uro zur Verfügung haben, stieg von 2004 bis 2008 von 12 Prozent auf 15,5 Prozent an und die Finanzkrise dürfte diesen Trend noch weiter verstärkt haben . Als reich gilt jemand, der mehr als 7545 €uro netto zur Verfügung hat. Verglichen mit den Superreichen ist er aber auch noch relativ bescheiden mit Finanzvolumen bestückt.

Inzwischen gibt es 924 000 Dollar-Millionäre im Lande. Sie haben mehr als eine Million Dollar Vermögen ohne die selbstgenutzte Immobilie und ohne Gebrauchsgegenstände wie PKW s. Auf der anderen Seite gibt es viele Millionen Hartz-IV-Empfänger, die mit 348 €uro monatlich plus Wohngeld auskommen müssen.

Besonders seit der Wende, dem Ende der DDR und insbesondere seit der Deutschen Einheit ist das Ungleichgewicht im Lande drastisch verschärft worden und die politische Klasse hat kein großes Interesse daran, dass diese Zahlen publik werden.

Demnach stieg das Nettovermögen der Deutschen von 1991 bis 2009 um fast 100 Prozent auf 7730 Mrd €uro an und das sind 307 Prozent des jährlichen Bruttinlandproduktes BIP des Landes. Gleichzeitig sank dasstaatliche Vermögen in Deutschland von 52 Prozent des BIP auf 6 Prozent des BIP und zwar obwohl via Treuhand auch schon vorher riesige staatliche Vermögenswerte verscherbelt oder durch Stilllegung vernichtet worden sind.

Die Privatisierung gigantischer Staatsvermögen kam also der Privatwirtschaft und gut aufgestellten Konzernen aus der Bundesrepublik (West) zu Gute und demnach im wesentlichen wie in der Gesamtstatistik den Superreichen und ohnehin Vermögenden des Landes.

Dem Vermögen von 7 Billionen €uro stehen also 2 Billionen €uro Staatschulden und 4,5 Bio €uro Vermögen der obersten 10 Prozent der Gesellschaft gegenüber. Würde man die obersten 10 Prozent mit einer Reichensteuer belegen, die diese 2 Billoine Schulden abschöpft, wären die Schulden mit einem Schlag verschwunden und die Superreichen hätten mal einen echten Anteil erbracht und vor allem hätten sie immer noch 2,5 Bio der 4,5 Bio . €uro. Ohne eine Vermögenssteuer oder Reichensteuer und ohne eine Tobinbsteuer für die Spekulanten wird sich diese Vermögenschere im Lande weiter vergrößern und der Weg zur Zweiklassengesellschaft zementiert .

Un da wundert es nicht, wenn inzwischen sogar Konservative wie der FAZ-Mitherausgeber Schirrmacher öffentlich fragen, ob die Linken nicht vielleicht doch das richtigere und korrekte Weltbild haben und den Weg zur Sozialen Gerechtigkeit als gesellschaftspolitische Akteure glaubhafter beschreiten können ?!

Jürgen Meyer

Quellen: Die Zeit, Nachdenkseiten
http://www.staatsverschuldung.de/schuldenuhr.htm
http://www.miprox.de/Schuldenuhr.html