Etappensieg für bombenfreie Heide - Bombenabwürfe bis zum Urteil ausgesetzt

Freie Heide

Das Bundesverteidigungsministerium hat bekannt gegeben, die Inbetriebnahme des Bombenabwurfplatzes in der Kyritz-Ruppiner Heide bis zur Gerichtsentscheidung auszusetzen. Dazu erklärt Angelika Beer, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: "Die Entscheidung des Bundesverteidigungsministeriums, auf die sofortige Inbetriebnahme am 18. August zu verzichten, kommt zwar spät, ist aber die einzig richtige. Dieser Rückzieher ist ein wichtiger Etappensieg für eine bombenfreie Heide."

Das Bundesverteidigungsministerium wäre laut Beer gut beraten, wenn es nicht nur die Entscheidung des Potsdamer Verwaltungsgerichts abwarten würde, sondern auch die Überprüfung der Genehmigung durch die EU-Kommission. Die Kommission hat nach der gewaltigen Steigerung der geplanten Anflugzahlen von 161 auf bis zu 7.500 eine Überprüfung der Genehmigung angekündigt. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN unterstützten den Protest der Menschen vor Ort und hofften dass die Heide auch in Zukunft eine Region sein wird, in der die Menschen gerne leben und ihren Urlaub verbringen.

Die Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Angelika Beer wird am 20.08.2003 die Kyritz-Ruppiner Heide besuchen und sich auch mit Vertretern von "Pro Heide" treffen.