Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Initiativen und Sozialverbände haben wachsende Mitgliederzahlen

Kritik an der Regierungspolitik

Die maßgeblich von bayerischen SPD-Mitgliedern ins Leben gerufene "Initiative für Arbeit und soziale Gerechtigkeit"verwies darauf, dass die Initiative immer mehr Zulauf erhalte. So sei deren Aufruf bereits von rund 1800 Menschen unterzeichnet worden. Außerdem ist nach den Worten Händels nun die Gründung von regionalen Gruppen in rund 60 Städten geplant. Auch der Sozialverband Deutschland (SoVD) verzeichnet derzeit monatlich eine Zunahme. So traten 15 000 Personen dem Verband bei, wie Verbands-Vizepräsidentin Marianne Saarholz sagte. Beim Sozialverband VdK wächst ebenfalls die Anhängerschaft. "Allein in den letzen zwei Jahren sind bei uns 200 000 neue Mitglieder hinzugekommen so VdK-Präsident Walter Hirrlinger.

Die ins Leben gerufene "Initiative für Arbeit und soziale Gerechtigkeit" sieht sich durch die Massendemonstrationen der Gewerkschaften gegen Sozialabbau bestätigt. Ihr Mitgründer Thomas Händel sagte der Nachrichtenagentur ddp, viele Menschen wollten Korrekturen an der Reformpolitik der Bundesregierung. Allerdings seien die bisherigen Reaktionen der rot-grünen Koalition auf die Proteste vom Wochenende mehr als enttäuschend. Dies sei Politik nach dem Motto "Augen zu und durch".

Händel betonte, die "Option" zur Gründung einer neuen Linkspartei stehe weiter im Raum. Sie hänge auch nicht davon ab, ob die SPD die Reformkritiker aus der Partei ausschließe. Entscheidend sei vielmehr die Frage, ob sich die Bundesregierung zu einer sozialeren Politik bereit erkläre. Die Möglichkeit einer Parteigründung sei hierfür das "Druckmittel" der Initiative.

Die Unsicherheit über die Renten und der Unmut über die Sozialreformen treibe den Sozialverbänden neue Mitglieder zu. So hat der Sozialverband Deutschland (SoVD) derzeit rund 500 000 Mitglieder. Der VdK hat derzeit rund 1,3 Millionen Mitglieder.

Als Grund für den Boom ihrer Organisationen gaben beide an, die zahlreichen Einschnitte für Rentner mobilisierten die Ruheständler. Der SoVD stellt Rentnern etwa Vorlagen zur Verfügung, mit denen sie Widerspruch gegen ihre Rentenkürzungen einlegen können. "Die gehen weg wie warme Semmeln", sagte Saarholz.