Kundgebung gegen die unkontrollierte Einführung des Schnüffelchips RFID

4. Mai 2004

Seit einem Jahr testet insbesondere die Metro-Gruppe (Kaufhof Galeria, Saturn, Media Markt, real, Praktiker, extra und andere) im Extra-Future-Store in Rheinberg bei Duisburg und anderswo sogenannte "RFID-Tags" unter einigen Preisetiketten und in den Payback-Kundenkarten. Hier läuft ein Feldversuch, dessen Folgen noch nicht abschätzbar sind. Gegen die mögliche Ausspähung der Kunden demonstrieren am 4. Mai ab 13:30 Uhr, vor dem Hilton Hotel in Düsseldorf, Georg-Glock-Str. 20 Gegner der ungeprüften Einführung dieser Technik.

Die Zeitung "Das Handelsblatt" führt am 3. und 4. Mai 2004 im Hilton Hotel Düsseldorf eine Fachtagung zum Thema Radio Frequency Identification (RFID) durch. Kritische Betrachter dieser Technologie wurden als Referenten nicht geladen. Aus diesem Grund ruft der Chaos Computer Club in seiner Regionalgruppe Chaosdorf zusammen mit dem FoeBuD (Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs e.V.) zur Kundgebung vor dem Hilton Hotel auf.

RFID, Smart Chips, Green Tags, all diese Begriffe bezeichnen das gleiche: kleine Schnüffelchips, die per Funk eine Ziffern- und Buchstabenfolge aussenden, sobald sie sich in der Nähe eines aktiven Lesegerätes befinden. Diese Chips bieten viele Vorteile für Industrie und Handel - und gleichzeitig eine große Gefahr für die Privatsphäre.

Die Demonstranten fordern, die RFID-Tests vorerst einzustellen. Weiterhin fordern sie von Firmen, die mit RFID experimentieren, deren Einsatz planen oder sonstwie im Bereich RFID als Nutzende auftreten, auf, ein Gremium zu finanzieren, bei dem Regeln und Gesetze für die gesellschafts- und demokratieverträgliche Einführung der RFID-Technik entwickelt werden.