fahrrad Nachrichten & Informationen

Mit dem Rad zur Arbeit und in der Freizeit - Rückschau auf 20 Jahre ADFC

ADFC-Umfrage - Weserradweg ist der beliebteste Radfernweg Deutschlands

Der Weserradweg ist der beliebteste Radfernweg Deutschlands. Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung, die der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) unter seinen Mitgliedern veranstaltet hat. An zweiter Stelle folgen der Altmühltalradweg in Bayern und danach gleichauf der Elberadweg und die Rheinroute. Auf den weiteren Plätzen liegen der Donauradweg, der Ostseeküstenradweg, das Taubertal, die Euroroute R1, die Romantische Straße und der Moselradweg.

E-Bike kaufen | Gesund und mobil

E-Bikes beflügeln - Gesund und mobil statt schlapp und schlecht gelaunt

E-Bikes beflügeln - Gesund und mobil statt schlapp und schlecht gelaunt. Daher ist der Kauf eines E-Bikes sicher gesundheitsförderlich.Grasbrunn, 12. Juni 2018: Rund 2,8 Millionen Deutsche fahren dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) zu Folge regelmäßig mit dem Rad zur Arbeit – Tendenz steigend. Kein Wunder, denn wer hat schon Lust sich auf dem Weg zur Arbeit jeden Tag in den Pendler-Stau zu stellen, um anschließend stundenlang am Schreibtisch zu sitzen. Und auch in der Freizeit erfreut sich das Rad großer Beliebtheit, sei es für eine Tour über Land, zum See oder in den nächsten Biergarten. Gleichzeitig boomt in Deutschland der Verkauf von E-Bikes. Laut einer Statista-Umfrage aus dem Jahr 2017 unter Personen der deutschsprachigen Wohnbevölkerung zur Kaufabsicht von einem E-Bike in den nächsten zwei Jahren gaben rund 31 Prozent der Befragten an, dass sie sich wahrscheinlich ein E-Bike anschaffen werden. Im Jahr 2023 sollen weltweit mehr als 40 Millionen dieser Fahrräder abgesetzt werden.

Cyclocross Saison startet in diesem Jahr in Braunschweig

Älteste Deutsche Cross-Serie geht in die 34. Runde!

Älteste Deutsche Cross-Serie geht in die 34. Runde! Diesmal in der Auftakt in BraushweigAm kommenden Sonntag ist es wieder soweit, die neue Cross Saison startet in Deutschland und das in Braunschweig. Die (Panther) Cross Serie in Braunschweig ist die älteste Radcross Serie in Deutschland. Die Traditionsveranstaltung fand ihren Ursprung im Winter 1981. Die Idee für diese Serie entstand durch eine Gruppe von Straßenfahrern die keine Lust hatten während des gesamten Winters auf der Straße zu fahren. Das Ausweichen in das Gelände führte zur Entwicklung dieser Rennserie. Die Fahrer stammten zum größten Teil aus dem Braunschweiger Radsportverein RV Panther von 1911. Zu diesen Fahrern gehörten auch Günter und Michael Berger, die damit die Geburt der Braunschweiger Cross Serie einläuteten. 30 Jahre lang war die Rennserie aufgrund ihres Heimatvereins auch als Panther Cross Serie bekannt. Trotz eines neuen ausrichtenden Vereins, dem RSV Braunschweig 1923, hält sich der Name Panther Cross Serie in den Köpfen der Fahrer und ehemaligen Fahrern.

Faszination Mountainbike - Pimp my Cube

Bewegung an der frischen Luft

In der Reihe  Pimp my Cube werden wir die Möglichkeiten im Detail besprechenWenn Du Dein Bike einmal so richtig aufpimpen möchtest, sprich ein optimales Tuning für das Mountainbike erreichen willst, dann solltest Du Dir Tipps von den Experten holen. Bunter, schöner, leichter und schneller heißt die Devise, denn der rollende Traum sollte ja in Erfüllung gehen. Zudem kann man mit den unterschiedlichen Tunings einige Biketouren besser bestehen, denn vom Händler oder Versender werden die Mountainbikes oft nur mit der nicht optimierten Standardeinstellung verkauft. Das Tunen des Bikes darf jedoch nicht auf Kosten der Sicherheit gehen. Du möchtest doch schließlich einige Trails bestehen und mit Erfolgen glänzen, oder?

Fahrradtour nimmt Kurs auf die RWE-Hauptversammlung in Essen

Dienstag, 11 Uhr, Kundgebung vor Staatskanzlei NRW in Düsseldorf

Kampagnen-Fahrradtour in Richtung RWE Mit einer Kundgebung vor der NRW-Staatskanzlei verleiht morgen Vormittag ein Bündnis von Umweltgruppen und der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre seiner Forderung nach einer entschlossenen Umsetzung der Energiewende Nachdruck. Bei einer persönlichen Begegnung mit dem Chef der Staatskanzlei, Staatssekretär Franz-Josef Lersch-Mense, fordern die TeilnehmerInnen der Kampagnen-Fahrradtour die Ministerpräsidentin auf: „Frau Kraft, retten Sie das Klima statt RWE!“ Anschließend nimmt die Fahrradtour Kurs auf die RWE-Aktionärsversammlung am Mittwoch in Essen.

Fahrrad: Mit dem Cube Mountainbike in die Region Wilder Kaiser

Mountainbike Faszination der Bewegung in der Natur

Ein Cube ist schon etwas besonderes. Das Mountainbike von Cube ist der BMW unter den MTB-RädernDie Region Wilder Kaiser gehört zur E-Bike-Region "Kitzbüheler Alpen - Kaisergebirge". Mit den Orten Going, Söll, Ellmau und Scheffau zu den weltweit Größten. Verschiedene geführte Touren mit unterschiedlichem Fahrniveau werden hier wöchentlich angeboten. Zum Optimieren der eigenen Geländefähigkeit wird zudem einmal in der Woche ein Fahrtraining angeboten. Herausfordernde Trails, spektakuläre Panorama-Routen, sowie sanfte Grasberge haben die nördlichen Kitzbüheler Alpen mit einem verzweigten Netz für Mountainbiker zu bieten. Selbst Kinder ab 6 Jahren werden hier mit der Erlebnistour "Level Rabbit" gelockt. Wer auf eigene Faust das Gelände mit dem Cube ergründen möchte, hier gibt es GPS, Pannenhilfe, Tipps und Kartenmaterial in Hülle und Fülle.

MOUNTAIN BIKE - Faszination der Bewegung unter freiem Himmel

Freiheit für die Bewegung, rauf aufs Bike

Die Bewegung auf einem MTB an der frischen Luft ist Balsam für die Seele. Nicht jede Strecke ist für jedes Bike geeignet. Mountainbiken findet überall auf unterschiedlichstem Niveau stattEin Mountainbike (Bergfahrrad) ist besonders für Fahrten auf unbefestigten Straßen konzipiert. Dieses Geländerad ist darum auch eher ein Sportgerät als ein Straßenfahrrad, ohne Beleuchtung, Rückstrahler und Klingel. Seit den 80er Jahren erfreut sich das Mountainbike immer größerer Beliebtheit und wird im Moment in verschiedene Kategorien unterteilt:

Radfahren in Hamburg | Freie Fahrt fürs Rad

Alter Elbtunnel - Sanierung strecken und freie Fahrt für den Radverkehr

Der Elbtunnels wird nicht fertig. Radfairen in der Hansestadt Hamburg nur eingeschränkt möglich.Der Senat bekommt die Kosten bei der Sanierung des Alten Elbtunnels nicht in den Griff. Die Grünen fordern, die Sanierung zu strecken, damit die Kosten nicht wichtige Infrastrukturmaßnahmen im Hafen gefährden. Die Überlegungen für eine Fahrradfahrer-Maut lehnen die Grünen ab. Da diese Elbquerung als Teil der Veloroute 11 vor allem für den Radverkehr wichtig ist, könnte die befahrbare Röhre für den Autoverkehr gesperrt werden.

Radtour in der Uckermark

Zu Wasser und an Land: Saisonstart im Naturpark Uckermärkische Seen

Lychen - Gleich zwei Mal starten der Naturpark Uckermärkische Seen und seine touristischen Partner in diesem Jahr in die Saison: Am 6. April 2013 (Samstag) wird in Lychen und Templin angeradelt. Eine Woche später, am 13. April, geht es zum Anpaddeln auf den Küstriner Bach. Die Radtour am 6. April startet als Sternfahrt jeweils um 13 Uhr auf den Marktplätzen von Templin und Lychen und führt über ausgebaute Radwege zum Kirchlein im Grünen - ein beinah verwunschenes Plätzchen mitten im Naturpark Uckermärkische Seen. Beim Imbiss der Landfrauen lauscht man dem lebendigen Konzert und entdeckt das Kirchlein bei einer Führung mit Naturparkleiter Roland Resch. Gegen 17 Uhr geht es zurück. Für das Anpaddeln auf den am 13. April hoffentlich endlich eisfreien Seen des Naturparks gibt es ein Programm mit dem Naturtourismus-UnternehmenTreibholz. Parallel zur Kanutour auf dem Küstriner Bach führt eine Wanderung mit Roland Resch am Ufer des Baches entlang. Bei dieser Tour auf den Spuren von Biber, Eisvogel und Co. gibt es unter anderem Antwort auf die Frage, warum dieser Bach so ein besonderes Fließgewässer ist.

Radfahren in Stuttgart: Wie ist die Lebenssituation junger Menschen?

Kick-off Radtour durch Stuttgart

Jungend in Stuttgart mit dem Fahrrad unterwegs Junge Deutsche 2012/13 - Jugendstudie auf Rädern auf Zwischenstopp in Stuttgart choice e.V. veranstaltet eine Kick-off Radtour durch Stuttgart. Die erste und einzige deutsche Jugendstudie auf Augenhöhe - junge Deutsche 2012/2013 - ist vom 10.09. bis 14.11.2012 wieder unterwegs durch Deutschland und macht am Dienstag in Stuttgart Station. Wer also am Dienstag die Stuttgarter Innenstadt von Radfahrern bevölkert sieht, wird Zeuge der zweiten Vor Ort - Veranstaltung im Rahmen von junge Deutsche 2012/13. Denn um 16 Uhr kommen an der Jubiläumssäule vor dem Neuen Schloss einige Radfahrer zusammen, um eine kleine Tour durch die Schwabenmetropole zu unternehmen.

Auf kurzen Strecken Fahrrad fahren

Staatssekretär gibt Verbrauchertipp

"Das Fahrrad ist das einzige Null-Emissionsfahrzeug und kann in Zukunft einen noch wichtigeren Beitrag für unsere Verkehrspolitik leisten." Das sagte der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesverkehrsminister, Ulrich Kasparick, am 13. September bei der Eröffnung der internationale Fahrradmesse IFMA in Köln. Jedes Jahr würden in Deutschland 30 Milliarden Kilometer mit dem Rad zurückgelegt. "Das ist ein gutes Ergebnis, das wir aber weiter ausbauen wollen", so Kasparick. Ziel der Bundesregierung sei es, das Fahrrad vor allem für kurze Strecken noch attraktiver zu machen.

Keine Mitschuld wegen fehlenden Fahrradhelms

Oberlandesgericht Düsseldorf

Kinder erhalten einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf zufolge bei einem Fahrradunfall mit Kopfverletzungen auch dann vollen Schadensersatz, wenn sie keinen Schutzhelm getragen haben. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) begrüßte dieses Urteil, da der Vorwurf der Mitschuld nach Auffassung des Verbandes "auf die Einführung einer Helmpflicht durch die Hintertür" hinausgelaufen wäre.

Fahrrad-Club ermöglicht Positionsbestimmung von Fahrradfahrern per GPS

"Vorne dabei"

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) ermöglicht Fahrradfahren per Satellitennavigation. Anfang der 80er gab der Club das deutschlandweit erste Fahrrad-Kartenwerk heraus. Jetzt steigt der Fahrradclub in die Satellitennavigation ein: Auch heute sei der ADFC "vorne dabei und präsentiert die überarbeiteten ADFC-Radtourenkarten fürs Radeln auch mit GPS". Frisch erschienen sind die drei ADFC-Radtourenkarten Oberbayern/München, Fränkische Alb/Altmühltal und Rhein/Neckar. Die hochpräzise digitale Kartengrundlage sei speziell für diesen Maßstab konzipiert worden und durch ein UTM-Koordinatengitter auch für GPS-Navigation geeignet. "Einfach per GPS-Gerät Position bestimmen lassen, Werte auf der Karte abgleichen", und schon ist klar, wo der Radler ist.

Ex-Radprofi Udo Bölts unterstützt die Pacemaker-Tour am 6. August

Radmarathon im Gedenken an Hiroshima

Anlässlich der durch Deutschland führenden Tour-de-France-Etappen am Freitag und Samstag verkünden die Organisatoren der Pacemaker-Tour prominente Unterstützung. Der ex-Radprofi Udo Bölz konnte für den Radmarathon am 6. August gewonnen werden, der an die Atombombenopfer von Hiroshima erinnert.

Gute Beleuchtung am Fahrrad kann Leben retten

Innere Sicherheit

In Deutschland gibt es rund 80 Millionen Fahrräder mit weiter steigender Tendenz. Nach der Ende Oktober durchgeführten Zeitumstellung auf Winterzeit sind in den Abendstunden viele Radfahrer oft aus Unachtsamkeit mit unzureichender Lichtausstattung oder sogar ganz ohne Beleuchtung unterwegs. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Herne weist darauf hin, dass durch ein solches Verhalten sowohl die Radfahrer selbst als auch andere Verkehrsteilnehmer unnötig gefährdet werden. "Insbesondere die Eltern von Schulkindern, die nun morgens in der Dunkelheit fahren, sollten auf gut beleuchtete Fahrräder achten", so Peter Pochodzala vom ADFC, "hier kann für wenig Geld ein Mehr an Sicherheit erreicht werden." Der Verband weist weiter darauf hin, dass inzwischen deutlich verbesserte Beleuchtungstechniken entwickelt worden seien.

Gemeinsame Wege für Radfahrer und Fußgänger bergen Gefahren

Fahrradsicherheit

Auf gemeinsamen Geh- und Radwegen kommt es immer wieder zu Konflikten zwischen Fußgängern und Radfahrern. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) befürwortet deshalb die Trennung des Rad- und Fußgängerverkehrs. "Fußgänger fühlen sich gestört und sind oftmals gefährdet, Radfahrer können nicht zügig, sicher und komfortabel vorankommen", sagte ADFC-Bundesvorsitzender Karsten Hübener. Die unterschiedlichen Sicherheitsinteressen lassen sich nur durch die klare Trennung der Verkehrsflächen vereinbaren. Wenn der Platz für gesonderte Radwege nicht ausreicht, sollten Radfahrer besser auf der Fahrbahn als auf dem Fußweg fahren.

Freies Fahrradparken weiterhin erlaubt

Urteil

Freies und ungeordnetes Fahrradparken bleibt weiterhin erlaubt. Das geht nach Berichten des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) aus einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hervor, das am Beispiel des Bahnhofsvorplatzes Lüneburg das Fahrradparkverbot für unwirksam erklärt hatte. Gegen behindernd parkende Fahrräder seien bereits jetzt im Rahmen der Straßenverkehrsordnung (StVO) ausreichende Maßnahmen möglich, so der ADFC.

Neue Broschüre "Mobilität in Deutschland - Fahrradverkehr"

Neun Prozent der täglichen Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) hat am Donnerstag die Broschüre "Mobilität in Deutschland - Fahrradverkehr" veröffentlicht. Dies veranlasste Manfred Stolpe, Bundesminister für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, zu der Aüßerung: "Die Förderung des Radverkehrs ist integraler Bestandteil der modernen und innovativen Verkehrspolitik der Bundesregierung.“ Das Bundesministerium hat in der Broschüre die wichtigsten Ergebnisse zur Fahrradnutzung im Alltagsverkehr zusammengestellt.

Bundesverkehrsministerium ruft Arbeitseinheit für Fahrradverkehr ins Leben

Radverkehrsplan

Das Bundes-verkehrs-ministerium richtet eine eigene Arbeitseinheit "Fahrradverkehr" ein. Das berichtet der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC). Sie solle die Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans stärken und Kontakte mit den maßgeblichen Akteuren pflegen. "Bisher drohten gute Ideen im Dschungel der Zuständigkeiten unterzugehen", so Karsten Hübener, Bundesvorsitzender des ADFC.

Radurlaub weiter mit starken Zuwachsraten

Fahrrad auf Reisen

Fahrradtourismus verzeichnet weiterhin starke Zuwächse: 2,25 Millionen Deutsche verbrachten im Jahr 2003 ihren Urlaub im Fahrradsattel. Dies entspricht einer Zunahme von 12,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dabei bleiben Deutschlands Radler vorwiegend im eigenen Land. 43,5 Prozent aller Deutschen sind im Urlaub mit dem Fahrrad aktiv, und für 78 Prozent der Radreisenden ist der Fahrradurlaub die Haupturlaubsreise. Zu diesen Ergebnissen kommt die Radreiseanalyse 2004, die der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) jetzt im Rahmen der Internationalen Tourismus-Börse in Berlin (ITB) vorstellte.