headerquote

Seite 1 bei Google kann so einfach sein.

unabhängige Autoren mit eigener Meinung

Corporate Communication – Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen

Public Relations - Pressearbeit zur Außendarstellung

Die Corporate Communication, sprich die Unternehmenskommunikation, umfasst sämtliche kommunikativen Maßnahmen und Instrumente eines Unternehmens, mit denen das Unternehmen sich und seine Leistungen den relevanten Zielgruppen präsentiert.Schlicht und einfach ausgedrückt lässt sich Corporate Communication mit Unternehmenskommunikation übersetzen. Sucht man im Netz nach einer wirklichen Definition für Corporate Communication, so wird häufig einfach nur auf Corporate Identity verwiesen. Doch eigentlich umfasst der Bereich der Unternehmenskommunikation einen sehr großen und sollte daher auch gesondert behandelt werden. Wie wir bereits wissen, ist das Corporate Identity Konzept ein Überbegriff für eine gesamte Unternehmensstrategie, welche so umfangreich ist, dass wir sie nicht mit nur einem Artikel oder Begriff erklären können. Mit der Unternehmenskommunikation wird also die Kommunikation sowohl nach innen, als auch nach außen verstanden. Es geht dabei also hauptsächlich um alle Gelegenheiten, bei denen wirklich kommuniziert wird.

Große Konzerne oder Unternehmen bezeichnen es sogar als Kommunikationsstrategie, welche im Corporate Communication integriert ist. Sehen wir uns also nun an, welche Ziele innerhalb des Bereiches Corporate Communication erreicht werden sollen und wie Mitarbeiter und die Öffentlichkeit das „richtige“ Bild vermittelt bekommen.

Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen

Public Relations - Wie kommunizieren Unternehmen überhaupt?

Um diese Frage zu beantworten überlegen wir uns zunächst, wie früher kommuniziert wurde und wie es heute oder in der Zukunft sein wird. Vor sehr vielen Jahren gab es eigentlich kaum andere Kommunikationsmittel und anfänglich stand natürlich nur der persönliche Kontakt, bzw. die persönliche und mündliche Kommunikation im Raum. Immer häufiger hören wir den Satz: „Mund-zu-Mund-Propaganda ist die beste Werbung die man bekommen kann!“. Und es stimmt, was früher gut funktionierte, kann heute nicht schlecht sein. Alt bewährtes eben! Wer zu damaliger Zeit seine Produkte und Dienstleistungen an den Mann bringen wollte, der musste auf die Straße gehen und seine Kunden direkt ansprechen. Er musste persönlich von sich überzeugen und oftmals viel Überredungsarbeit leisten, seine Angebote auszuprobieren. Wir können uns vielleicht das Bild eines so genannten „Marktschreiers“ vorstellen. Das war damals wohl die einzige Art und Möglichkeit, Werbung zu machen und sicherlich hatte es damals nicht die Weitreiche, wie es heute dank digitalisierter Technik möglich ist. Es war wichtig was die Leute vom eigenen Unternehmen hielten, denn es sprach sich rum, die Leute redeten auf der Straße. War man gut, so hatte man bald das ganze Dorf als Kundschaft gewonnen, recht viel weiter dürfte der Bekanntheitsgrad eines Unternehmers nicht gewesen sein.

Wir halten also fest, dass mündliche Kommunikation sehr wichtig war und immer noch ist. Allerdings hat es nicht mehr den Stellenwert, den es früher hatte. Und wir wissen alle, dass es sogar großen und etablierten Unternehmen, wie beispielsweise Samsung, Apple oder Nike nicht möglich ist, alle gleichermaßen zufrieden zu stellen.

Heute wird viel weitreichender Kommuniziert und die Möglichkeiten sind schier unendlich. Wir nutzen digitalisierte Medien, Telefonwerbung, Werbung im Fernsehen oder im Kino, Printmedien wie Plakate oder Flyer, Schaufensterwerbung, Autowerbung, Pressemitteilungen, Mitarbeiterzeitungen, Autorenbeiträge, Blogs, Newsletter oder Hauptversammlungen. Wir begegnen eigentlich täglich Werbung und haben überhaupt nicht mehr die Zeit dafür, uns mit allem zu befassen. Alleine das tägliche Auslehren des Briefkastens überschüttet uns mit Werbung und landet meist auch direkt im Müll.

Wie wichtig es also für Unternehmen ist, sich mit Werbung und eben der Kommunikation richtig zu platzieren, dürfte Ihnen spätestens jetzt klar sein.

Bereiche dir zur Corporate Communication gehören:

  • Public Relations bzw. Öffentlichkeitsarbeit
  • Interne Kommunikation
  • Investor Relation

Viele stellen sich auch die Frage, ob denn das Marketing zur Corporate Communication gehört oder ob das Corporate Communication nur ein Teil des Marketings ist. Oder sollte man es doch besser komplett voneinander trenne? Nun, über diese Frage können wir uns nun streiten und offensichtlich tut man das auch. Im Grunde können wir aber vier wesentliche Teilbereiche in der Corporate Communication ausmachen:

  • Die interne Kommunikation
  • Die externe Kommunikation zu Kunden
  • Die externe Kommunikation im Bereich Presse, Werbung und Content
  • Die externe Kommunikation im Bereich Geschäftspartner, Investoren und Aktionäre

Desweiteren können wir auch die 6 wesentlichen Säulen der Unternehmensidentität ausmachen, welche sich wie folgt unterteilen lassen:

  • Corporate Identity
  • Corporate Philosophie
  • Die Corporate Culture
  • Corporate Behaviour
  • Corporate Design
  • Corporate Smell und Corporate Sound

Die interne Kommunikation ist relativ umfassend und beinhaltet weit mehr, als viele vermutlich annehmen. E-Mails, Briefe, Berichte, Checklisten, Beurteilungsbögen, Jahresberichte, Broschüren, Flyer, Intranet, Meetings oder Kurzbesprechungen zählen dazu, um nur einige zu nennen. Für die externe Kommunikation zu Kunden lassen sich Kundenzeitschriften, Broschüren, Briefe, Werbeanzeigen oder Direktmarketing-Aktionen nennen. Und auch die Webseite und der Content darauf gehört in den zweiten Teilbereich der Corporate Communication. Aus dem dritten Bereich können wir sämtliche Kommunikationen mit der Presse nennen. Egal ob es sich hierbei um klassische Pressemitteilungen oder aber klassische Werbemittel handelt, Ziel ist es, das Unternehmen in seiner Gesamtheit zu präsentieren. Quartalsberichte, Image-Broschüren, Geschäfts- oder Umweltberichte, Aktionärsbriefe oder Newsletter werden schließlich dem vierten Teilbereich zugeordnet.

Die Basis für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation legen die Bereiche des Corporate Identity, die Corporate Philosophie und das Corporate Culture. Warum? Weil es ohne eine Vision, Mission und die darin enthaltenen, ausgearbeiteten Werte, denen die Unternehmenskultur folgen muss, keine Orientierung gibt. Eine Orientierung, was und wie denn überhaupt kommuniziert werden soll. Eine chaotische und unkontrollierte Kommunikation sorgen schlimmstenfalls für ein verwirrendes Unternehmensbild und kann unter Umständen den Erfolg kosten.

Zeige Deinen Kontakten bei Google und Facebook, dass Dir dieser Beitrag gefällt!