Drogenhändlerring am Düsseldorfer Flughafen aufgeflogen

4 Kilo Kokain und 40.000 Ecstasy-Tabletten

Ein internationaler Drogenhändlerring ist am Düsseldorfer Flughafen aufgeflogen. Nach Angaben des Kölner Zollkriminalamtes (ZKA) vom Montag wurden dabei vier Kilogramm Kokain und 40.000 Ecstasy-Tabletten mit einem Gesamthandelswert von nahezu einer halben Million Euro sichergestellt. Den Zollfahndern gingen dabei am 1. Oktober vier Personen ins Netz. Sie wurden festgenommen. Wegen der umfangreichen weiteren Ermittlungen hat das ZKA erst an diesem Montag den großen Fahndungserfolg bekannt gegeben.

Bei den Festgenommenen handelt es sich laut ZKA um internationale Rausgiftkuriere, die das Kokain gegen Ecstasy tauschen wollten. Ein Deutscher, ein Franzose, eine Schweizerin und ein Marokkaner seien von Hintermännern angeworben worden, um das Tauschgeschäft abzuwickeln. Der Deutsche war aus der Dominikanischen Republik angereist. Bei dem Versuch, die vier Kilo Kokain im doppelten Boden seines Koffers einzuschmuggeln, wurde der 49-Jährige gebürtige Berliner festgenommen. Den Zollfahndern gelang es, die später am Flughafen eintreffenden weiteren Kuriere zu ermitteln.

Die Fahnder nahmen im Terminal den 52-jährigen Franzosen und die 35 Jahre alte Schweizerin fest, nachdem in deren Gepäckstücken die 40.000 Ecstasy-Tabletten entdeckt worden waren. Beide wollten in die Dominikanische Republik fliegen. Die synthetishen Drogen waren offensichtlich für den US-Markt bestimmt. Der 32-jährige Marokkaner wurde im Parkhaus in seinem Auto gestellt. Er hatte die Schweizerin und den Franzosen mit den Ecstasy-Tabletten aus Amsterdam nach Düsseldorf gefahren und wartete auf den deutschen Kurier, um das Kokain nach Amsterdam zu bringen.