NGO — Die Internet-Zeitung
Gemeinsam für die Verkehrswende

Sternfahrt Berlin

Am

Gemeinsam für die Verkehrswende ist das Motto für die jährlich stattfinden SternfahrtDer Nationale Radverkehrsplan 2002-2012 der Bundesregierung braucht mehr Schub. Das forderten Spitzenvertreter aus der mit dem Radverkehr befassten Politik, der Fahrradindustrie und Verwaltungen bei dem Workshop Imagekampagne "Fahrrad!" am 27. Oktober 2003 im Umweltbundesamt in Berlin. Eingeladen hatten das Bundesverkehrsministerium, das Umweltbundesamt, der Bund-Länder-Arbeitskreis "Radverkehr" und Bike-Brainpool, eine Organisation der Fahrradbranche. Die rund 50 Experten berieten und entwarfen gemeinsam Strategien für eine breite, bundesweite Öffentlichkeitsarbeit. Dabei soll ein zentrales Großereignis im kommenden Jahr helfen: die weltweit größte Fahrrad-Sternfahrt. Sie soll in einer noch auszuwählenden Stadt eine Viertel Million Radfahrer mobilisieren.


Die erste Sternfahrt in Berlin fand am 3. Juni 1978 statt. Seitdem hat sich die Veranstaltung zu einem jährlichen Ereignis entwickelt, bei dem Radfahrer aus verschiedenen Teilen der Stadt und darüber hinaus zusammenkommen, um für umweltfreundliche Mobilität zu demonstrieren und sich für die Belange von Radfahrern einzusetzen.

Die Sternfahrt in Berlin wird von verschiedenen Organisationen und Initiativen gemeinsam veranstaltet, darunter in der Regel Fahrradverbände, Umweltgruppen und andere zivilgesellschaftliche Organisationen, die sich für umweltfreundliche Mobilität und die Belange von Radfahrern einsetzen. Zu den möglichen Mitveranstaltern gehören zum Beispiel der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Berlin, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und lokale Fahrradinitiativen. Diese Organisationen arbeiten oft zusammen, um die Sternfahrt zu organisieren, die in der Regel als gemeinsame Aktion für eine fahrradfreundliche Verkehrspolitik und umweltbewusste Mobilität konzipiert ist.

Gemeinsam für die Verkehrswende

Absolut! "Gemeinsam für die Verkehrswende" ist ein wichtiger Slogan und ein entscheidendes Motto, um die dringend benötigten Veränderungen im Verkehrssektor anzustoßen. Die Verkehrswende hin zu nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Mobilitätsformen ist eine gemeinsame Aufgabe, die die gesamte Gesellschaft, Regierungen, Unternehmen und Bürger umfasst.

Durch die Förderung von umweltfreundlichen Verkehrsmitteln wie dem Fahrrad, öffentlichen Verkehrsmitteln, Elektrofahrzeugen und Fußgängerverkehr sowie durch die Reduzierung der Nutzung von Individualverkehrsmitteln mit fossilen Brennstoffen können wir die Luftqualität verbessern, den CO2-Ausstoß verringern und die Lebensqualität in unseren Städten steigern.

Die Zusammenarbeit und das Engagement aller Beteiligten sind entscheidend, um diese Veränderungen zu bewirken. Dazu gehören die Förderung von Fahrradinfrastruktur, die Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, die Entwicklung von umweltfreundlichen Transportoptionen und die Schaffung von Anreizen für eine nachhaltige Mobilität.

Indem wir gemeinsam für die Verkehrswende eintreten, können wir eine lebenswertere und nachhaltigere Zukunft für uns alle schaffen.

Welches sind die Belange der Radfahrer

Die Belange der Radfahrer können je nach Standort und kulturellem Kontext variieren, aber es gibt einige gemeinsame Anliegen, die viele Radfahrer weltweit teilen:

Sicherheit im Straßenverkehr

Radfahrer setzen sich oft für sicherere Straßeninfrastrukturen ein, einschließlich separater Fahrradwege, verkehrsberuhigter Zonen und Maßnahmen zur Reduzierung von Unfällen zwischen Autos und Fahrrädern.

Verbesserung der Fahrradinfrastruktur

Viele Radfahrer möchten bessere Radwege, sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und Einrichtungen wie Fahrradverleihstationen und Reparaturservices sehen. Es gibt viele Städte weltweit, die aktiv daran arbeiten, ihre Fahrradinfrastruktur zu verbessern. Einige der führenden Städte in Bezug auf Fahrradfreundlichkeit und -infrastruktur sind:

  • Kopenhagen, Dänemark: Kopenhagen gilt als eine der fahrradfreundlichsten Städte der Welt, mit einem umfangreichen Netz von Radwegen und speziellen Fahrradbrücken.
  • Amsterdam, Niederlande: Amsterdam ist für seine hohe Fahrradnutzung und sein ausgebautes Netz von Fahrradstraßen und -wegen bekannt.
  • Utrecht, Niederlande: Utrecht hat in den letzten Jahren große Investitionen in die Fahrradinfrastruktur getätigt und ist eine der am schnellsten wachsenden Fahrradstädte Europas.
  • Kopenhagen, Dänemark: Kopenhagen gilt als eine der fahrradfreundlichsten Städte der Welt, mit einem umfangreichen Netz von Radwegen und speziellen Fahrradbrücken.
  • Münster, Deutschland: Münster hat eine lange Tradition als Fahrradstadt und verfügt über ein gut ausgebautes Netz von Radwegen und Fahrradparkplätzen.
  • Portland, USA: Portland in Oregon ist bekannt für sein Engagement für umweltfreundliche Verkehrsmittel und hat eines der besten Fahrradinfrastrukturnetze in den USA.
  • Kopenhagen, Dänemark: Kopenhagen gilt als eine der fahrradfreundlichsten Städte der Welt, mit einem umfangreichen Netz von Radwegen und speziellen Fahrradbrücken.
  • Tokio, Japan: Tokio hat in den letzten Jahren verstärkt in die Fahrradinfrastruktur investiert, einschließlich des Ausbaus von Fahrradparkplätzen und -wegen.
  • Berlin, Deutschland: Berlin hat sich in den letzten Jahren stark für den Ausbau der Fahrradinfrastruktur eingesetzt und plant, ein umfangreiches Netz von Fahrradstraßen und -wegen zu schaffen.
  • Kopenhagen, Dänemark: Kopenhagen gilt als eine der fahrradfreundlichsten Städte der Welt, mit einem umfangreichen Netz von Radwegen und speziellen Fahrradbrücken.

Förderung des Radverkehrs:

Radfahrer fordern oft Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs, wie z.B. finanzielle Anreize für den Kauf von Fahrrädern, Kampagnen zur Sensibilisierung für das Fahrradfahren oder die Integration von Fahrrädern in den öffentlichen Verkehr.

Umweltfreundliche Verkehrsmittel

Radfahrer setzen sich für umweltfreundliche Transportmittel ein und fördern das Fahrrad als eine nachhaltige Alternative zu motorisierten Fahrzeugen, um die Umweltbelastung zu reduzieren und den CO2-Ausstoß zu verringern. Gerechte Verkehrspolitik: Radfahrer möchten oft, dass die Verkehrspolitik gerecht ist und die Bedürfnisse aller Verkehrsteilnehmer, einschließlich Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer, berücksichtigt.

Gesundheit und Wohlbefinden:

Viele Radfahrer schätzen die gesundheitlichen Vorteile des Radfahrens und möchten daher Anreize schaffen, um Menschen zum Radfahren zu ermutigen und die Infrastruktur für den Fahrradverkehr zu verbessern. Diese Anliegen können sich in unterschiedlichen Regionen und Städten unterschiedlich manifestieren, abhängig von den jeweiligen Gegebenheiten und Herausforderungen vor Ort.

Was versteht man unter einer Sternfahrt?

Eine Sternfahrt ist eine Massenfahrradveranstaltung, bei der Radfahrer aus verschiedenen Regionen zu einem zentralen Treffpunkt oder Zielort fahren. Der Begriff "Sternfahrt" leitet sich oft von der Art der Organisierung ab, bei der die Teilnehmer wie die Strahlen eines Sterns von verschiedenen Startpunkten aus zum zentralen Treffpunkt oder Zielort fahren, ähnlich den Strahlen eines Sterns.

Typischerweise findet eine Sternfahrt in einer Stadt oder Region statt und wird oft von Fahrradverbänden, Umweltgruppen oder anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen organisiert. Die Veranstaltung dient oft dazu, für umweltfreundliche Mobilität zu werben, die Belange von Radfahrern zu unterstützen und ein Zeichen für eine fahrradfreundliche Verkehrspolitik zu setzen.

Eine Sternfahrt kann verschiedene Formen annehmen, von großen Massenveranstaltungen mit Tausenden von Teilnehmern bis hin zu kleineren, lokalen Veranstaltungen. Oft werden während der Sternfahrt Veranstaltungen, Kundgebungen oder andere Aktivitäten organisiert, um die Teilnehmer zu unterstützen und die Botschaften der Veranstaltung zu verbreiten.

Mit wie vielen Besucher ist zu rechnen?

Die Sternfahrt in Berlin hat im Laufe der Jahre immer wieder Rekordbeteiligungen verzeichnet, wobei die genauen Zahlen von Jahr zu Jahr variieren. Einige der bemerkenswerten Rekordbeteiligungen waren:

  • 2015: Die Sternfahrt 2015 verzeichnete eine Rekordbeteiligung mit schätzungsweise über 200.000 Teilnehmern. Dies war eine der größten Fahrradveranstaltungen in Berlin.
  • 2009: Auch im Jahr 2009 gab es eine beeindruckende Teilnehmerzahl, wobei Zehntausende von Radfahrern an der Sternfahrt teilnahmen.
  • 2017: In diesem Jahr beteiligten sich laut Angaben der Veranstalter über 100.000 Menschen an der Sternfahrt, was ebenfalls eine beachtliche Teilnehmerzahl darstellte.

Viele Teilnehmer der Veranstaltung forderten von der Bundesregierung, sich dezidierter für den Fahrradverkehr zu engagieren, um den Nationalen Radverkehrsplan stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit und der Entscheidungsträger zu rücken. Bisher beschränke sich der Bund auf Infrastrukturmaßnahmen, wie etwa den Bau von Radwegen. Das reiche aber nicht aus, um einen Umstieg auf das Fahrrad zu erreichen. Das Fahrrad brauche ein noch besseres Image. Während in Deutschland bisher 12 Prozent aller Wege mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, sind es in den Niederlanden und Dänemark schon heute fast 30 Prozent. "Fahrrad fahren wie in den Niederlanden", dies sei auch ein politisches Ziel für Deutschland, wie Heide Schulz (SPD) feststellte.

Axel Friedrich vom Umweltbundesamt betonte, dass Rad fahren aktiver Klimaschutz und private Gesundheitsvorsorge in einem sei. Zudem helfe es auch, Geld aus den öffentlichen Haushalten zu sparen, denn Radverkehr verursache nur ein Zehntel der Kosten des motorisierten Verkehrs. Fahrrad fahren ist jedoch nicht nur vernünftig, es ist auch vielfach mit positiven Emotionen - wie Unabhängigkeit oder Naturerlebnis ? verbunden, besonders, falls die Randbedingungen attraktiv sind. Dies zeigten die Analysen des Marketing-Experten Hans van Vliet der Firma Shimano und der Markenexpertin Sandra Wolff, aber auch die praktischen Erfahrungen aus der fahrradfreundlichen Stadt Marl.

Diese emotionale Seite müsse, so die Teilnehmer des Workshops, in der Imagekampagne zur stärkeren Fahrradnutzung im Alltag auch Eingang finden. Das zentrale Großereignis soll im kommenden Jahr die weltweit größte Fahrrad-Sternfahrt sein. Sie soll in einer noch auszuwählenden Stadt eine Viertel Million Radfahrer mobilisieren.

Kategorien
nachrichten
Stichworte

Auswahl an Beiträgen zu den Stichworten